Play Store: Google entfernte 700.000 schadhafte Apps

Googles Play Store
Googles Play Store(© 2017 CURVED)

"Safety first" lautet das neue Motto im Play Store. Anhand von beeindrucken Zahlen zeigt Google, wie stark man 2017 gegen schadhafte Apps vorging.

Google war 2017 ganz schön fleißig. Das Unternehmen hat nicht nur eine neue Android-Version und zahlreiche neue Geräte vorgestellt, sondern auch an der Sicherheit des Google Play Store gearbeitet. Einem Blog-Eintrag zufolge hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 700.000 Apps unschädlich gemacht, die gegen die Google Play Richtlinien verstoßen haben. Das sind 70 Prozent mehr Apps als noch 2016. 99 Prozent der schadhaften Apps wurden zudem aus dem Play Store entfernt, bevor sie der erste Nutzer installieren konnte.

Bei der Identifikation von schadhaften Apps unterscheidet Google in mehreren Kategorien. Eine davon heißt schlicht "Kopien". Was sich dahinter verbirgt, ist klar: Apps, die namentlich oder vom Aussehen her einem bekannten Vorbild nachempfunden sind, in Wirklichkeit aber mit Schadsoftware versehen wurden. Ein bekanntes Beispiel war im November 2017 eine gefälschte WhatsApp-Version, die den bekanntesten Messenger der Welt um Werbung ergänzte.

Schlechte Kopien und unangemessene Inhalte

Ebenfalls entfernt wurden Anwendungen, die Nutzern unangemessene Inhalte wie extreme Gewaltdarstellung oder Pornographie präsentierten und zu illegalen Aktivitäten aufriefen. Mehrere Zehntausend Apps allein aus dieser Kategorie hatte Google 2017 aus dem Verkehr gezogen. Außerdem gibt es noch die "Potenziell gefährlichen Apps", die dafür sorgen können, dass Menschen oder deren Smartphones zu Schaden kommen.

Die schadhaften Inhalte habe Google mit Hilfe von verbessertem "Machine Learning" aufspüren können. Außerdem hat das Unternehmen neue Techniken zur Erkennung von Programmierern entwickelt, die die Play-Store-Richtlinien mit ihren Anwendungen immer wieder verletzt hätten. Insgesamt habe man so 100.000 Entwickler aus dem Spiel genommen. Wie wichtig ein sicherer Play Store ist, zeigt übrigens eine Zahl von Bitkom. Demnach wurden 2017 1,2 Milliarden Apps aus dem Play Store heruntergeladen – alleine in Deutschland.


Weitere Artikel zum Thema
Smart Home mit Nest-Gerä­ten: Darauf soll­tet ihr beim Kauf achten
Christoph Lübben1
Nest produziert bereits seit mehreren Jahren diverse Smart-Home-Geräte. Auch ein intelligentes Thermostat gehört dazu.
Nest ist einer der bekannteren Smart-Home-Hersteller. Wir haben für euch wissenswerte Informationen über dessen Produkte zusammengetragen.
Google Maps kann ab sofort Freun­den sagen, wann ihr ankommt
Lars Wertgen
Praktisch: Google Maps teilt immer mehr Live-Daten
Der Kartendienst Google Maps wurde erneut um eine Funktion erweitert: Unterwegs teilt ihr mit euren Freunden nun noch mehr Live-Daten.
Android-Apps sollen auf eurem Smart­phone weni­ger Platz verbrau­chen
Michael Keller2
Top-Smartphones wie das Samsung Galaxy Note 9 bieten sehr viel Speicherplatz
Android-Apps werden größer und die Smartphone-Speicher wachsen mit: Google will nun dafür sorgen, dass Anwendungen wieder kleiner werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.