PlayStation 4 Slim: Konsole in Weiß für Ende Januar 2017 angekündigt

Die PlayStation 4 Slim wird bald in einer neuen Farbe erhältlich sein: In Weiß mit dem offiziellen Namen "Glacier White". Wie sich die Konsole im hellen Gewand macht, zeigt Euch Sony in einem Video. Der Release erfolgt erst später gegen Ende Januar 2017.

Passend zum Namen befindet sich die PlayStation 4 in Glacier White zu beginn des 30-sekündigen Werbeclips in einem dicken Eisblock. Stück für Stück taut der Gletscher auf und gibt Konsole und Controller frei. Das Pad ist natürlich in passenden Farben gehalten: Die graue Unterseite der Griff-Hörnchen sowie das dunkle Steuerkreuz, die Analogsticks, Buttons und das Touchpad sorgen für ein kontrastreiches Äußeres.

Für 100 Euro mehr bekommt Ihr eine PS4 Pro

Im Innern befindet sich eine Festplatte mit 500 GB Speicherplatz für Games, Spielstände, mitgeschnittene Videos und sonstige Inhalte. Der Release erfolgt genau zwei Wochen nach der Veröffentlichung des Videos, und zwar am 24. Januar 2017. US-Bewohner dürfen schon einen Tag vorher zuschlagen. Sony veranschlagt einen offiziellen Preis von 299 Euro für das Set mit PlayStation 4 in Glacier White nebst Controller. Bundles sind derzeit noch nicht angekündigt.

Von der Farbe abgesehen ändert sich bei der PlayStation 4 Slim in Glacier White nichts. Wer mehr Power möchte, um Spiele etwa in (meist skalierter) 4K-Auflösung zu genießen oder um angepasste Titel mit flüssigerer Framerate oder verbesserter Grafik in Full HD zu zocken, greift lieber zur PlayStation 4 Pro, die lediglich 100 Euro mehr kostet. Bislang ist allerdings noch keine Pro-Variante in Glacier White in Aussicht.

Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Neely und Q Jacque­line: Kleine Smart­wat­ches sind offi­zi­ell
Francis Lido
Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers
Mit der Q Neely und der Q Jacqueline veröffentlicht Fossil Ende Oktober seine bislang kompaktesten Hybrid-Smartwatches.
Green­pe­ace: Fair­phone und Apple produ­zie­ren die "grüns­ten" Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Das iPhone X besteht zum Teil aus umweltfreundlichen Materialien – könnte aber schlecht zu reparieren sein
Einer Studie von Greenpeace zufolge bauen Fairphone und Apple die umweltfreundlichsten Geräte. Allerdings muss Apple die Reparierbarkeit verbessern.
Hochauf­lö­sende Fotos vom iPhone X in freier Wild­bahn aufge­taucht
Michael Keller5
Das iPhone X wurde offenbar in einer U-Bahn in China gesichtet
Das iPhone X kommt: Ein Nutzer hat Fotos veröffentlicht, die einen guten Eindruck davon vermitteln, wie das Gerät tatsächlich aussieht.