Pokémon GO: Die Neuerungen des ersten Updates im Detail [mit Video]

Das erste große Update für Pokémon GO ist da. Zwar lassen sich noch keine Pokémon tauschen und Ihr könnt auch noch nicht mit anderen Trainern chatten, aber die Aktualisierung der App enthält trotzdem einige sinnvolle Veränderungen.

Das Update für Pokémon GO ist gleichzeitig für iOS und Android erschienen und nach der Installation empfängt Euch das Spiel nach jedem Start mit freundliche Warnhinweis, die Ihr mit einem Klick bestätigen müsst: "Betritt beim Spielen von Pokémon GO kein gefährliches Gelände.", "Betritt beim Spielen von Pokémon GO keine Privatgrundstücke." oder "Spiele Pokémon GO nicht beim Autofahren."

Avatar nachträglich anpassen und keine Fußabdrücke mehr

Zu den wichtigsten Neuerungen des Updates dürfte gehören, dass Ihr jetzt Euren Avatar nachträglich verändern könnt. Einer neuen Haarfarbe steht nichts mehr im Weg und wenn Euch der Rucksack nicht mehr gefällt, könnt Ihr Ihn einfach wechseln. Zur Konfiguration gelangt Ihr über die neue Schaltfläche in der rechten, unteren Ecke der Trainer-Seite. Dorthin ist auch das Tagebuch gewandert – falls Ihr nachschauen wollt, wann Ihr welches Pokémon gefangen habt. Wenn Ihr auf der Trainer-Seite seid, dann dürfte Euch auch das neue Design der verschiedenen Medaillen auffallen, die jetzt nicht mehr einheitlich sondern teilweise thematisch passend gestaltet sind.

Weitere Veränderungen betreffen die Detailseiten der einzelnen Pokémon. Dort ist die Karte mit dem Fundort des Pokémon, die zuletzt nur noch eine Leerstelle war, komplett verschwunden. In der unteren, rechten Ecken gibt es eine neue Schaltfläche, hinter der sich jetzt der "Verschicken"-Button befindet und Ihr ein Pokémon als Favorit markiert. Favorisierte Pokémon lassen sich jetzt nicht mehr verschicken. Ihr könnt also Eure guten Pokémon nicht mehr aus Versehen gegen ein Bonbon eintauschen.

Wollt Ihr ein wildes Pokémon fangen, dann könnte Euch die neue Textur der Pokébälle auffallen und das neue Texteinblendungen auftauchen, zum Beispiel wenn ein Pokémon sich befreit hat. Außerdem scheinen die Bonuspunkte für Curve-Bälle jetzt auch wirklich nur noch für diese vergeben zu werden. Darüber hinaus scheint die Größe des Kreises jetzt wirklich wie anfangs angekündigt darüber zu entscheiden, wie viel Bonuspunkte es für gezielte Würfe gibt. Außerdem lassen sich Pokébälle jetzt nur noch werfen, wenn man sie wirklich werfen kann – und z.B. nicht mehr direkt nach dem Einstieg in den Kampf. Einige Nutzer berichten zudem davon, dass es jetzt schwerer sei, wilde Pokémon zu fangen und dass sie auch häufiger abhauen würden. Wir können das beides noch nicht bestätigen. Dafür haben wir eine neue Animation nach dem Ende von Arena-Kämpfen entdeckt.

Die "In der Nähe"-Funktion ist immer noch vorhanden, verzichtet jetzt aber komplett auf Fußabdrücke. Das ist nur konsequent, da sie zuletzt bei jedem Pokémon drei Fußabdrücke anzeigte. Ohne sie wird sie zwar nicht nutzbarer, aber man es besteht noch Hoffnung, dass Niantic sie in Zukunft repariert und Ihr wieder gezielter auf Monsterjagd gehen könnt. Ebenfalls nicht zur Begeisterung vieler Spieler trägt bei, dass der Batteriesparmodus unter iOS fehlt.

Fehlerverbesserungen und neuer Schaden

Nicht auf den ersten Blick oder sogar gar nicht zu sehen sind Veränderungen bei der Speicherverwaltung, bei Animationen in den Arenen sowie Fehlerverbesserungen beim erscheinen von wilden Pokémon, bei der Anzeige von Funktionen auf der Karte und bei Texten. Darüber hinaus hat Niantic die Schadenberechnung in Kämpfen verändert und Abstand vom Damage Per Second (DPS) genommen und so die Kämpfe ausgeglichener gemacht. Zudem hat das Unternehmen die Schadenwerte für einige Pokémon angepasst. Die genauen Auswirkungen sind noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV: Erlaubte App-Größe für aufwän­di­gere Spiele erhöht
Christoph Groth
Supergeil !8Spiele für Apple TV könnten ab sofort deutlich umfangreicher ausfallen
Update für tvOS: Apple hat die erlaubte Maximalgröße von Inhalten für Apple TV drastisch erhöht – und zwar um das Zwanzigfache.
Nintendo Switch Off: Eltern können Spieldauer per App regeln
Michael Keller
Supergeil !7Eltern können die Spielzeit der Kinder an der Nintendo Switch per App begrenzen
Nintendo hat mit seiner neuen Konsole Nintendo Switch Fürsorge im Blick – Eltern behalten dank passender App auch aus der Ferne die Kontrolle.
WhatsApp: Hinter­tür erlaubt das Lesen verschlüs­sel­ter Nach­rich­ten
Michael Keller
Weg damit !21Trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sind Nachrichten bei WhatsApp nicht geschützt
WhatsApp bietet zwar Verschlüsselung an, dennoch sind Nachrichten keinesfalls sicher. Nun gibt es Gerüchte über eine Hintertür.