Pokémon GO: Erster Spieler hat alle 145 Pokémon weltweit eingefangen

Peinlich !80
Dem Spieler Nick Johnson werden keine unbekannten Pokémon mehr angezeigt
Dem Spieler Nick Johnson werden keine unbekannten Pokémon mehr angezeigt(© 2016 CURVED)

Ihr wollt in Pokémon GO alle verfügbaren Pokémon fangen und so der größte Trainer aller Zeiten werden? Euch ist bereits jemand zuvor gekommen. Der Spieler Nick Johnson aus den USA hat alle 145 Exemplare beisammen – und dafür musste er einige Reisen absolvieren.

Zunächst einmal sammelte Johnson alle 142 Pokémon in dem Smartphone-Spiel Pokémon GO ein, die der aus New York stammende Amerikaner in den USA auftreiben konnte. Wie Venture Beat berichtet, war es für die übrigen Exemplare notwendig, den Kontinent zu verlassen und durch die Welt zu reisen. Glücklicherweise erhielt er dafür Hilfe von einem Sponsoren.

Hongkong, Paris und Sydney

Das Online-Reisebüro Expedia schaltete sich nämlich ein und ermöglichte es Johnson, Paris, Hongkong und Sydney für ein ausgedehntes Pokémon Go-Spiel zu besuchen. In Europa, Asien und Australien hatte er so die Möglichkeit, die ihm fehlenden drei Pokémon zu jagen. Dem Bericht zufolge fing er sogar unter dem Eiffelturm und vor dem ikonischen Opernhaus von Sydney die bunten Monster.

Mit 145 Exemplaren hat Johnson alle bislang freigeschalteten Pokémon gefangen. Insgesamt sammelte er auf seiner Weltreise laut Aussage seines Sponsoren ganze 5.000 Monster ein. Insgesamt gibt es eigentlich 151 Pokémon. Die fehlenden sechs sollen allerdings noch nicht in Pokémon Go freigeschaltet sein. Sobald Niantic, die Pokémon Company und Nintendo dies nachholen, wird Nick Johnson sich wieder auf die Reise machen müssen. Die Frage ist allerdings, wo die Betreiber die fehlenden Exemplare verstecken werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !30Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.