Pokémon Go: Nintendo soll Release-Termin in der kommenden Woche verraten

Her damit !98
Auch neue Infos zum Gameplay von Pokémon Go werden zur E3 erwartet
Auch neue Infos zum Gameplay von Pokémon Go werden zur E3 erwartet(© 2016 CURVED)

Die Electronic Entertainment Expo (E3) in Los Angeles gehört zu den größten Videogames-Messen der Welt. Das seit einiger Zeit erwartete Spiel Pokémon Go wird auf der kommenden Ausgabe der jährlichen Veranstaltung ebenfalls einen Auftritt haben. Wie Nintendo verrät, sollen am 15. Juni 2016 viele Fragen zum Spiel beantwortet werden. Auch die Bekanntgabe des Release-Termins wird erwartet.

Seit mehreren Monaten läuft der Beta-Test von Pokémon Go bereits und nach und nach dürfen immer mehr Spieler in immer mehr Ländern daran teilnehmen. Zuletzt kamen US-Spieler hinzu, die sich seit Mitte Mai registrieren durften. Wann der Beta-Test auch in Europa starten wird, haben Niantic Labs und Nintendo noch nicht bekanntgegeben. Vielleicht wird es auch hierzu neue Infos geben, wenn Nintendo seine Frage-und-Antwort-Runde am 15. Juni abhält.

Infos zum Bezahlsystem erwartet

Außer den Fragen nach dem Start der Pokémon Go-Beta in Deutschland und dem Release-Termin ist auch das Bezahlmodell ein spannendes Thema. Nintendo zufolge soll es ein Free-to-Play-Titel werden. Solche Spiele finanzieren sich für gewöhnlich durch Mikrotransaktionen für In-Game-Inhalte. Der Erfolg des iOS- und Android-Spiels dürfte davon abhängig sein, für was genau die Nutzer Geld ausgeben sollen – und wie fair die Preise sind.

Aufgrund einiger geleakter Bilder und Gamesplay-Szenen aus der laufenden Beta von Pokémon Go ist schon einiges über das Spielprinzip bekannt. Dennoch dürfen Fans gespannt sein, was die Entwickler des Titels auf der E3 noch alles über ihr Spiel verraten werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !23Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.