Pokémon GO: So bockschwer ist es, auf Level 30 zu kommen

Peinlich !32
Level 30 in Pokémon GO - das Ergebnis harter "Arbeit"
Level 30 in Pokémon GO - das Ergebnis harter "Arbeit"(© 2016 CURVED Montage)

Nach gut einer Woche exzessiven Spielens von Pokémon GO haben ein paar Pokétrainer Level 30 erreicht. Einer von ihnen hat seine Erfahrungen auf Reddit geteilt.

Nach 259 gelaufenen Kilometern innerhalb einer guten Woche (um die 30 Kilometer am Tag), 338 ausgebrüteten Eiern und mehr als 3400 gefangenen Pokémon hat Pokémon GO Trainer Musdang Level 30 erreicht. Zur Belohnung gab es unter anderem 30 Ultra-Bälle, drei Glücks-Eier und drei Lockmodule.

Sehr viel "Arbeit"

Um bis Level 30 zu kommen, braucht es jede Menge "Arbeit". Ihr habt es vielleicht selbst gemerkt, dass es am Anfang recht schnell ging und Ihr nach kurzer Zeit auf Level 5 um Arenen kämpfen konntet. Doch danach dauert es immer länger, bis Ihr eine neue Stufe erreicht. Ein Beispiel: Um von Level 30 auf 31 zu kommen, werden 500.000 Erfahrungspunkte benötigt.

Auch die Statistiken von Spieler Musdang sprechen für sich. Unter anderem hat er Gold-Status als "Forscher" – und damit mehr als 734 Mal ein Pokémon entwickelt.

Er kritisiert unter anderem, dass er auf einem höheren Level plötzlich viel mehr Pokébälle brauchte, um selbst die häufigsten Pokémon zu fangen. Sie brachen einfach immer wieder aus. Er habe erlebt, dass ein Taubsi oder Rattfratz mit gerade mal 10 Wettkampfpunkten fünf bis acht Mal ausgebrochen oder gar entkommen sei, als er sie mit Level 29 fangen wollte. Pokémon GO ist Free2Play - und wahrscheinlich ist genau das ein Trick, um Spieler dazu zu kriegen, Pokébälle zu kaufen. Schließlich werfen die Pokéstops nicht so viele pro Besuch ab. Musdang schreibt, dass er zwischen Level 29 und 30 etwa 1000 Pokébälle gebraucht hat.

Auch sei es sehr unschön, dass die Server so oft nicht erreichbar sind – vor allem, wenn man kurz vorher noch Rauch oder ein Lockmodul platziert hat. Schließlich sind das Items, die man auch für Geld erwerben kann und dann nur eine gewisse Zeit ihren Effekt ausschütten. Dieser Timer sollte gestoppt werden, wenn die Server nicht erreichbar sind.

Das Problem beim Aufleveln sieht Musdang darin, dass seltene oder bessere Pokémon auf den höheren Leveln nicht mehr Erfahrungspunkte bringen. Er fragt, wo der Spaß bleibe, ein Glurak zu fangen, wenn es doch nur so wenig Erfahrungspunkte gibt wie für ein Hornliu? Es ließe sich nicht begründen, warum der Aufstieg von Level 30 zu 31 genau so viele Erfahrungspunkte benötige wie insgesamt von Level 1 auf 25.

Tipps und Tricks für Pokémon GO

Falls Ihr Musdang nacheifern wollt, helfen Euch diese Tipps und Tricks vielleicht, damit Ihr schneller auf ein höheres Level kommt. Wenn Ihr kein Geld für Pokémünzen ausgeben wollt, aber neue Items braucht, zeigen wir Euch hier einen Weg, um kostenlos an Pokémünzen zu kommen.

Seid Ihr selbst auch schon auf einem hohen Trainer-Level? Vielleicht sind Euch beim Spielen auch ein paar Dinge aufgefallen, die verbessert werden sollten? Teilt uns gern Eure Erfahrungen in den Kommentaren mit.


Weitere Artikel zum Thema
"The Other Room": Escape Game für Googles Daydream VR veröf­fent­licht
"The Other Room" erweitert das Spieleangebot auf Daydream VR
Googles VR-Plattform Daydream wurde um ein neues Spiel erweitert. In „The Other Room“ sollen kleine Rätsel zur Flucht verhelfen.
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
2
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.
Vampir, Gehirn und Brok­koli: So sehen die 69 neuen Emojis aus
Guido Karsten
Her damit !10Unter den neuen Emojis findet sich auch ein Gehirn und mehrere Fabelwesen
Mit Unicode 10.0 soll der internationale Standard für Schriftzeichen und Textelemente um 69 Emojis erweitert werden. Nun ist klar, welche das sind.