Pokémon GO: Update tauscht Taubsi, Rattfratz und Zubat gegen andere Monster

Her damit !80
In Zukunft dürftet Ihr häufiger selteneren Pokémon begegnen
In Zukunft dürftet Ihr häufiger selteneren Pokémon begegnen(© 2016 CURVED)

Die Macher von Pokémon GO feilen immer weiter an der Mechanik ihres Smartphone-Spiels, um die Nutzer bei der Stange zu halten. Eine der nervigsten Eigenarten des Titels soll nun verbessert worden sein: Dort, wo Ihr bisher ein Taubsi, Rattfratz oder Zubat gefunden hättet, sollen sich von jetzt an andere Pokémon tummeln. Und es gibt es noch mehr Neuerungen.

Kennt Ihr das? Ihr seid mit aktivierter Pokémon GO-App unterwegs und freut Euch darüber, dass Euer Smartphone sich per Vibrationssignal bemerkbar macht. Auch der erste Gedanke, dass Ihr womöglich auf ein Pokémon getroffen seid, stimmt – doch handelt es sich eben nicht um eines, das Ihr sucht, sondern um eines der inflationär auftretenden Gattungen Taubsi, Rattfratz oder Zubat.

Eier-Mechanik ebenfalls angepasst

Wie die Macher des Hype-Erfolgs Pokémon GO via Twitter berichten, soll die Chance für solch eine enttäuschende Entdeckung nun spürbar geringer sein. Dort, wo Ihr bislang auf Taubsi, Rattfratz oder Zubat gestoßen seid, sollen nun auch andere Pokémon auftauchen. Wie hoch Eure Chancen auf ein selteneres Pokémon nun genau sind und wie stark die Veränderung ausfällt, verrieten die Entwickler allerdings nicht.

Eine weitere Änderung, über die sich ebenfalls einige Spieler freuen könnten, betrifft die Eier, die Ihr ausbrüten könnt, um weitere Pokémon zu erhalten: Laut der Entwickler sollen Taubsi und Rattfratz nun nämlich gar nicht mehr aus Eiern schlüpfen. Das flauschige Evoli soll von nun an auch aus 5-km-Eiern entstehen, während zuvor noch 10-km-Eier notwendig waren. Pokémon GO-Spieler dürfen sich außerdem aktuell über die täglichen Boni freuen, die bei regelmäßiger Nutzung gesammelt werden können.


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
Das OnePlus 6 ist da: Erstes Update bringt Sicher­heit und Anti-Notch
Michael Keller7
Das OnePlus 6 erhält direkt nach dem Start das erste Update
Das OnePlus 6 geht in den Verkauf – und Nutzer können direkt ein großes Update installieren. Darin ist das aktuelle Sicherheitsupdate enthalten.
Insta­gram: Künf­tig könnt ihr einzelne Beiträge ausblen­den
Christoph Lübben
In Instagram könnt ihr künftig einige Accounts stumm schalten
Pause von bestimmten Influencern auf Instagram: Künftig könnt ihr Beiträge und Stories verstummen lassen – aber folgt den Personen weiterhin.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.