Preise für Pixel und Pixel XL: Das kosten die neuen Google-Smartphones

UPDATEPeinlich !180
Google Pixel und Google Pixel Plus
Google Pixel und Google Pixel Plus(© 2016 Google)

Die Zeiten günstiger Google-Smartphones sind vorbei: Der Konzern hat am Dienstag seine neuen Flaggschiffe Pixel und Pixel XL vorgestellt. Für die Top-Technik ruft Google auch Top-Preise auf.

So kostet das Pixel mit fünf Zoll in der Ausführung mit 32 GB internem Speicher 759 Euro auf. Eine Version mit 64 GB gibt es nicht, dafür mit 128 GB. Hier werden 869 Euro fällig. Das 5,5 Zoll große Pixel XL kostet mit 32 GB internem Speicher bereits 899 Euro. Für 128 GB zahlt Ihr bereits 1009 Euro. Die Smartphones sind jeweils in den Farben Silber und Anthrazit erhältlich. Die blaue Ausführung kommt nicht nach Deutschland.

Die bislang teuersten Google-Smartphones

Zum Vergleich: 350 Euro kostete das Nexus 5 damals zur Vorstellung im Jahr 2013. Ein Ausreißer war das Nexus 6 mit einem Preisstempel von 650 Euro. Beim Nexus 5X schien sich Google seiner Wurzeln zu besinnen und bepreiste es in den USA mit 379 Dollar. Hierzulande rief man aber zunächst 479 Euro auf. 699 Euro waren zunächst die UVP beim Nexus 6P. Mit den neuen Preisen ist aber schon das kleine, neue Google-Smartphone teurer als das Flaggschiff vom Vorjahr.

Für Deutschland startet die Vorbestellung ab sofort. Die Auslieferung soll in den nächsten drei Wochen erfolgen.

Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel: Nutzer berich­ten über plötz­li­ches Down­grade auf Android 7.1.2
Guido Karsten
Das vemeintliche Downgrade für das Pixel XL kommt kurz nach dem Release von Android Oreo
Besitzer eines Google Pixel oder Pixel XL wundern sich derzeit über ein neues Update. Das setzt nämlich offenbar das System auf Android Nougat zurück.
Google über­nimmt Pixel-Team und Lizen­zen: HTC baut weiter Smart­pho­nes
Guido Karsten3
Viele der neuen Google-Mitarbeiter sollen schon am Google Pixel mitgearbeitet haben
HTC und Google sind sich einig: Für 1,1 Milliarden Dollar wechseln etwa 100 Smartphone-Spezialisten und Lizenzen zum US-Unternehmen.
"Project Tango": Google stellt Support für Augmen­ted-Reality-Platt­form ein
Christoph Lübben
Project Tango ist schon bald Geschichte
Im Jahr 2018 wird Google die Unterstützung für Project Tango einstellen. Aber das bedeutet nicht das Ende der Augmented Reality für Android.