Project Tango: Lenovos Augmented-Reality-Smartphone soll PHAB2 Pro heißen

Mit dem PHAB2 Pro von Lenovo soll das Vermessen von Räumen möglich sein
Mit dem PHAB2 Pro von Lenovo soll das Vermessen von Räumen möglich sein(© 2016 YouTube/Google)

Googles "Project Tango" macht Fortschritte: Lenovo entwickelt derzeit ein Phablet, dessen Name nun offenbar durchgesickert ist: "PHAB2 Pro" soll es heißen, wie der Leak-Exerte Evan Blass aka @evleaks über seinen Twitter-Account verlaute lässt.

Evan Blass zufolge soll das PHAB2 Pro von Lenovo "Google AR" unterstützen und mit der Displaydiagonale von 6,4 Zoll seinem Namen völlig zu Recht tragen. Die Auflösung des Bildschirms gibt Blass mit "QHD" an, also 2560 x 1440 Pixel. Wenn diese Angaben stimmen, bietet das Phablet die Pixeldichte von 459 ppi – bei dieser Bildschirmgröße ein überdurchschnittlicher Wert.

Preis zum Marktstart unter 500 Dollar

Anfang des Jahres 2016 hat Lenovo seine Partnerschaft mit Google für das Project Tango verkündet. Google habe bereits verlauten lasen, dass die Displaydiagonale des ersten Project Tango-Smartphones unter 6,5 Zoll betragen soll; mit 6,4 Zoll läge das Gerät gerade eben unter diesem Wert. Zum Vergleich: Das Display des bereits sehr großen Nexus 6 misst in der Diagonale 5,96 Zoll. Der Preis für das PHAB2 Pro müsse noch bestätigt werden, soll aber zum Release unter 500 Dollar liegen, wie 9to5Google berichtet.

Googles Project Tango ist bereits seit geraumer Zeit in der Entwicklung: Es beschreibt Geräte, die aufgrund einer Vielzahl an Sensoren in der Lage sind, die Umgebung des Nutzers in Echtzeit zu messen. Auf diese Weise sind unter anderem diverse Augmented Reality-Anwendungen möglich, wie Evan Blass in seinem Tweet bestätigt. So könnten Nutzer zum Beispiel auf dem PHAB2 Pro die Einrichtung eines Zimmers virtuell verändern. Auch 3D-Karten von Räumen sollen so entstehen. In wenigen Tagen startet die Veranstaltung "Lenovo Tech World 2016", in dessen Rahmen das Phablet bereits vorgestellt werden könnte.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben12
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.