Project Tango: Lenovo baut 3D-Phablet für Google

Googles Project Tango soll in Form eines Lenovo-Smartphones auf den Markt kommen. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Forschungsprojekt der Google-Abteilung namens Advanced Technology and Projects – kurz "ATAP". Das angekündigte Lenovo-Phablet soll dabei 3D-Räume nicht nur erkennen können, sondern auch anzeigen.

Schon seit 2014 bastelt Google im Rahmen des Project Tango an Mobil-Lösungen zur 3D-Raumerkennung. Doch erst jetzt soll mithilfe von Lenovo als Partner auch ein Smartphone mit dieser Technik in die Läden kommen, wie Lenovo selbst im Rahmen der CES 2016 verkündet. So ein Smartphone könnte 3D-Objekte und Räume erkennen und daraus virtuelle Modelle erstellen. Dies wäre beispielsweise bei Augmented Reality-Anwendungen nützlich.

Bislang nur Entwicklergeräte von Google verfügbar

Bislang war von Google selbst zunächst nur ein Tablet vornehmlich für Entwickler verfügbar. Das Gerät besitzt drei Kameras für die 3D-Raumvermessung und enthält außerdem ein 7 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung. Im Innern arbeitet ein Nvidia Tegra K1-Chip, der auf 4 GB RAM und 128 GB internen Speicher zugreift. Seit Mai 2015 ist auch ein Smartphone mit 6,17-Zoll-QHD-Display für Entwickler zu haben. Dieses Gerät ist mit einem Snapdragon 810-Prozessor und 3G RAM ausgestattet.

Das Project Tango-Smartphone von Lenovo soll noch im Sommer 2016 auf den Markt kommen und weniger als 500 US-Dollar kosten. Über die technischen Daten ist bislang noch wenig bekannt. Allerdings soll das Phablet einen Qualcomm-Snapdragon-Chip und ein Display enthalten, das unter 6,5 Zoll groß ist. Einen Prototyp von dem Smartphone konnten momentan weder Google noch Lenovo vorlegen und auch ein Name für das Gerät ist noch nicht kommuniziert worden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.