Project Tango: Google kündigt Sensoren-Smartphone mit Snapdragon 810 an

Googles Project Tango geht in die nächste Runde: Gemeinsam mit Chip-Hersteller Qualcomm kündigte das Unternehmen ein sensorengespicktes Augmented-Reality-Smartphone an. Dieses soll bereits im dritten Quartal 2015 ausgeliefert werden.

Kaum gibt es Googles Project Tango-Tablet ohne vorherige Einladung ganz regulär im Google Store zu kaufen, steht auch schon das nächste Gerät an. Diesmal baut Google in Zusammenarbeit mit Qualcomm ein Smartphone, das mittels Kamera-Dreierpack auf der Rückseite und Gyro- und Beschleunigungssensor im Gerät selbst in Echtzeit den Raum vermisst, in dem es sich befindet – und damit etwa spannende Augmented-Reality-Erfahrungen ermöglicht.

Im neuen Project Tango-Smartphone arbeitet Qualcomms Top-Chip Snapdragon 810 mit 4 GB RAM, um das großzügige 6,17-Zoll-Display mit Bildern in QHD-Auflösung zu versorgen. Im Prinzip handelt es sich dabei um Qualcomms Prototyp-Smartphone MDP/S, nur eben mit dem Project Tango-Setup statt konventioneller Kameras auf der Rückseite. Das Gerät soll im Laufe des dritten Quartal 2015 für Entwickler und Smartphone-Hersteller erhältlich sein, um auf der Technologie aufbauen zu können – für den Durchschnittsnutzer ist das Project Tango-Smartphone nicht gedacht.

Neue Kamera-Technologie ermöglicht Project Tango im Smartphone-Format

Als Project Tango Anfang 2014 vorgestellt wurde, plante Google Forschungsabteilung das ambitionierte Experiment noch mit einem Smartphone. Letztendlich wurde daraus bald ein Tablet, dessen größerer Formfaktor mehr Abstand zwischen den unterschiedlichen Sensorkameras auf der Rückseite ermöglicht, was bei der korrekten Echtzeit-Vermessung von Räumen hilft.

Beim Project Tango-Smartphone löst Google das anders. Anstelle eines Infrarotprojektors, dessen Bild von einer zweiten Kamera ausgelesen wird, werden Entfernungen nun von einer einzelnen TOF-Kamera gemessen. Die Abkürzung steht für "Time of Flight" und erklärt bereits, was der Sensor tut: Er sendet Licht aus, fängt dessen Reflexion von Objekten wieder ein und errechnet aus der dabei vergangenen Zeit die Entfernung des Objekts.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.