Protest auf Wikipedia: Darum ist die Plattform offline

Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr(© 2014 Wikimedia Foundation, CURVED Montage)

Wikipedia hat geschlossen – zumindest für einen Tag. Derzeit könnt ihr euren Wissensdurst in der freien Enzyklopädie nicht uneingeschränkt stillen. Die deutschsprachige Version der Plattform ist am Donnerstag, den 21. März 2019 aus Protest nicht wie gewohnt zu erreichen.

Wer derzeit die deutsche Wikipedia-Seite besucht, landet auf einer schwarzen Seite und einem Info-Text. "Dies ist unsere letzte Chance. Helfen Sie uns, das Urheberrecht in Europa zu modernisieren", steht dort in Großbuchstaben. Die Autoren der Community fürchten, dass das freie Internet durch die EU-Urheberrechtsreform künftig erheblich eingeschränkt werden könnte.

Oase in gefilterter Wüste des Internets

"Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden, was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre", warnt die deutsche Wikipedia Community vor der geplanten Richtlinie (genauer gesagt Artikel 13), über die das EU-Parlament am 27. März 2019 endgültig abstimmt.

Bezugnehmend auf Artikel 11 der Reform heißt es außerdem warnend: Alle Webseiten müssten "für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten". Die Kombination aus beiden Artikeln könnte "die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen", heißt es weiter. Zwar wäre Wikipedia zumindest von Artikel 13 ausgenommen, die Plattform wolle aber nicht "zu einer Oase in der gefilterten Wüste des Internets" werden.

Englische Seite ist online

Wikipedia ist eine der größten deutschsprachigen Internetseiten und dürfte mit seiner enormen Reichweite entsprechend viele Menschen erreichen. Diese werden unter anderem aufgefordert, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren.

Wenn ihr die Online-Enzyklopädie unbedingt nutzen wollt, weil ihr wichtige Informationen nachschlagen müsst, dann bleibt der Umweg über Wikipedia.org und zum Beispiel die englische Version. Ab Mitternacht könnt ihr dann auch wieder wie gewohnt euren Wissensdurst auf Deutsch löschen.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo Z6 Pro bietet 48-MP-Kamera und Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Francis Lido
Das Lenovo Z6 Pro bietet wohl eine deutlich bessere Kamera als die Moto-Smartphones des Herstellers (Bild)
Zwei neue Videos machen Lust auf das Lenovo Z6 Pro. Das Gerät bietet unter anderem eine vielversprechende Vierfach-Kamera.
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Keine Lust auf Google Chrome? Mit Android wählt ihr den Brow­ser bald selbst
Michael Keller
Auf Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro könnt ihr die Google-Suche ersetzen
Google beugt sich dem Druck der EU: Bald könnt ihr auf eurem Android-Smartphone wählen, welchen Browser und welche Suchmaschine ihr nutzen wollt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.