Protest auf Wikipedia: Darum ist die Plattform offline

Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr(© 2014 Wikimedia Foundation, CURVED Montage)

Wikipedia hat geschlossen – zumindest für einen Tag. Derzeit könnt ihr euren Wissensdurst in der freien Enzyklopädie nicht uneingeschränkt stillen. Die deutschsprachige Version der Plattform ist am Donnerstag, den 21. März 2019 aus Protest nicht wie gewohnt zu erreichen.

Wer derzeit die deutsche Wikipedia-Seite besucht, landet auf einer schwarzen Seite und einem Info-Text. "Dies ist unsere letzte Chance. Helfen Sie uns, das Urheberrecht in Europa zu modernisieren", steht dort in Großbuchstaben. Die Autoren der Community fürchten, dass das freie Internet durch die EU-Urheberrechtsreform künftig erheblich eingeschränkt werden könnte.

Oase in gefilterter Wüste des Internets

"Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden, was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre", warnt die deutsche Wikipedia Community vor der geplanten Richtlinie (genauer gesagt Artikel 13), über die das EU-Parlament am 27. März 2019 endgültig abstimmt.

Bezugnehmend auf Artikel 11 der Reform heißt es außerdem warnend: Alle Webseiten müssten "für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten". Die Kombination aus beiden Artikeln könnte "die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen", heißt es weiter. Zwar wäre Wikipedia zumindest von Artikel 13 ausgenommen, die Plattform wolle aber nicht "zu einer Oase in der gefilterten Wüste des Internets" werden.

Englische Seite ist online

Wikipedia ist eine der größten deutschsprachigen Internetseiten und dürfte mit seiner enormen Reichweite entsprechend viele Menschen erreichen. Diese werden unter anderem aufgefordert, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren.

Wenn ihr die Online-Enzyklopädie unbedingt nutzen wollt, weil ihr wichtige Informationen nachschlagen müsst, dann bleibt der Umweg über Wikipedia.org und zum Beispiel die englische Version. Ab Mitternacht könnt ihr dann auch wieder wie gewohnt euren Wissensdurst auf Deutsch löschen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.
One UI 2.0 Featu­res, die euer Samsung nach dem Android-10-Update drauf­hat
Martin Haase
Was ist neu bei Samsungs One UI 2.0?
Samsung-Smartphones bekommen mit dem Update auf Android 10 auf die neue Benutzeroberfläche One UI 2.0. Und was bringt das?
Huawei mit neuem Top-Smart­phone? Event für Februar ange­kün­digt
Christoph Lübben
Womöglich zeigt Huawei ein neues Mate X im Rahmen des MWC 2020
Huawei lädt zu einem Event im Februar 2020 ein. Erwartet uns schon das Huawei P40? Wohl eher nicht: Ein anderes Modell soll im Mittelpunkt stehen.