Qualcomm will das iPhone in China verbieten lassen

Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht
Qualcomm macht ernst: Der Chiphersteller zieht gegen Apple vor Gericht(© 2015 CC: Flickr/Nathan Rupert)

Der Rechtsstreit zwischen Qualcomm und Apple geht in die nächste Runde: Auch in China hat der Chiphersteller offenbar Klage eingereicht, um die Herstellung und den Verkauf des iPhones zu unterbinden.

Wie Bloomberg berichtet, wirft Qualcomm Apple Patentverletzung vor und möchte einen Unterlassungsanspruch durchsetzen. Christine Trimble, eine Sprecherin des Unternehmens, äußerte sich dazu wie folgt: "Apple verwendet von Qualcomm erfundene Technologien, ohne für diese zu bezahlen."

Wenig Aussicht auf Erfolg

Trimble zufolge konzentriere sich die Klage auf drei Technologien, die Apple unter anderem für die Energieverwaltung und das 3D-Touch-Feature seiner iPhones verwende. Dabei handele es sich allerdings nur "um einige Beispiele der zahlreichen Qualcomm-Technologien, die Apple verwendet, um seine Geräte zu verbessern und seine Gewinne zu erhöhen."

Der iPhone-Hersteller weist die Vorwürfe zurück: "In den vielen Jahren unserer anhaltenden Verhandlungen mit Qualcomm sind diese Patente niemals diskutiert worden", sagte Josh Rosenstock. Der Apple-Sprecher geht davon aus, dass auch die jüngsten juristischen Anstrengungen Qualcomms scheitern werden. Tatsächlich hat die Klage wohl nur wenig Aussicht auf Erfolg. Dem Bericht zufolge gab es in China bislang kaum einen Präzedenzfall, in dem ein chinesisches Gericht einer vergleichbaren Klage eines US-Unternehmens stattgegeben hätte.

Der Rechtsstreit zwischen Qualcomm und Apple hält bereits mehrere Monate an. Begonnen hat er im Januar 2017, als die Federal Trade Commission (FTC) dem Chiphersteller vorwarf, seine Monopolstellung auszunutzen. Nachdem der Beschwerde eine Milliardenklage von Apple gefolgt war, fuhr auch Qualcomm schwerere Geschütze auf und drohte, die Einfuhr von iPhones in die USA verhindern zu wollen. Auch hierzulande ging Qualcomm in der Folge gerichtlich gegen Apple vor.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Peinlich !8Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.
Apple stellt neue iPads vor: Welches passt zu euch?
Francis Lido
von links nach rechts: iPad Pro (11 und 12,9 Zoll), iPad Air, iPad 9.7 (2018) und iPad mini
iPad mini und iPad Air sind zurück und erweitern die Auswahl an Apple-Tablets auf fünf Modelle. Wir haben alle aktuellen iPads miteinander verglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.