RealSense-Kamera, Fossil-Smartwatch & Curie-Chip: Intels Zukunftsvisionen

Supergeil !5
Intels Curie ist nicht größer als ein Hosenknopf
Intels Curie ist nicht größer als ein Hosenknopf(© 2015 Intel)

Auf Intels Entwicklerkonferenz IDF gab es nicht nur Neuigkeiten für Prozessoren-Freunde und Programmierer, sondern auch drei ziemlich coole Gadgets.

Fragen Sie doch jemanden, der sich damit auskennt. Gesagt, getan. Nachdem Android-Wear-Smartwatches bislang immer nur von Technikunternehmen wie LG, Samsung und Motorola kamen, hat nun auch der Schmuck- und Uhrenhersteller Fossil eine Uhr mit dem Google-Betriebssystem vorgestellt. Die Bühne dafür bot Intels Entwicklerkonferenz IDF.

Neue Smartwatch, wenige Details

Viel verriet der Uhrenhersteller allerdings nicht über das smarte Zeiteisen. Äußerlich könnte man die Uhr glatt mit der Moto 360 verwechseln, denn Fossils Modell ist nicht nur kreisrund, es hat am unteren Bildschirmrand auch einen schwarzen Balken. Im Inneren steckt ein Chip von Intel. Das gilt nicht nur für die Smartwatch, sondern auch für das smarte Armband und die “Connected Watch”, die Fossil noch im Programm hatte. Alle drei Geräte sollen laut The Verge zu Weihnachten in den Läden liegen.

Dass sich Intel mit kleinen Chips für Wearables auskennt, zeigte das Unternehmen schon auf der CES 2015 in Las Vegas. Schon dort zeigte Brian Krzanich den Curie, einen Computer in der Größe eines Hosenknopfes. Im Inneren finden sich ein Intel-Quark-Prozessor, 384 Kilobyte Flash-Speicher, 80 Kilobyte Arbeitsspeicher und ein Sechs-Achsen-Beschleunigungssensor. Für die Kommunikation mit Smartphone und Tablet verbaut Intel ein Bluetooth-LE-Modul. Auf der eigenen Entwicklerkonferenz kontrollierte Krzanich mehrere Roboterspinnen gleichzeitig über ein Armband. Dank der kompakten Größe ist ein Einsatz nicht nur in Wearables sondern auch in Kleidung denkbar.

Intels Curie lässt die Spinnen tanzen.(© 2015 Intel)

Google und Intel arbeiten an der Vermessung der Welt

Ein anderes Projekt hat dagegen nicht direkt etwas mit Wearables zu tun. Wie Engadget berichtet, haben sich Google und Intel zusammen getan und die Motion-Tracking-Technologien von Project Tango mit der RealSense-Kamera von Intel kombiniert. Das Ergebnis ist ein 6-Zoll-Smartphones mit einer Tiefenkamera, die dreidimensionale Aufnahmen ermöglicht. Dazu “filmt” ihr ein Objekt einfach von allen Seiten mit dem Gerät ab. Eine Software erstellt dann in Echtzeit ein 3D-Modell von dem Gegenstand.

In dem Smartphone stecken die Technik von Project Tango und die RealSense-Kamera von Intel.(© 2015 Intel/Walden Kirsch)

So können nicht nur genau 3D-Karten von Innenräumen entstehen, man kann die Technik auch für neue Spiele nutzen. Auf der Google I/O zeigten die Tango-Entwickler zum Beispiel einen Ego-Shooter mit Augmented-Reality-Elementen, in dem der vorher gescannte Raum als Spielfeld diente.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.