"Red Dead Online": Erste Details zu Mikrotransaktionen bekannt

In "Red Dead Online" baut ihr euch ein Leben als Gesetzloser auf
In "Red Dead Online" baut ihr euch ein Leben als Gesetzloser auf(© 2018 Rockstar Games)

In "Read Dead Online", dem Multiplayer-Modus von "Red Dead Redemption 2", wird es auch Mikrotransaktionen mit echtem Geld geben. Rockstar Games deutet nun bereits an, wie ein solcher Marktplatz aussehen könnte.

In der aktuellen Beta-Phase sind noch nicht alle In-Game-Menüs verfügbar. So fehlt etwa der Store, in dem ihr Goldbarren werdet kaufen können, schreibt der Publisher. Mit jenem Gold sollt ihr unter anderem kosmetische Artikel kaufen, euer Camp verschönern oder Waffen individualisieren können. Mit gekauftem Gold schaltet ihr auch Gegenstände frei, zu denen ihr ansonsten noch keinen Zugang hättet; zum Beispiel weil ihr noch nicht das nötige Level erreicht habt.

Zeit sparen in "Red Dead Online"

Ein Händler beeinflusst gegen Zahlung von Goldbarren zudem euren Ehrenstatus, berichtet GameSpot. Dies dürfte das Gameplay sehr beeinflussen, denn auch im Multiplayer-Modus sind einige Missionen von eurem Status abhängig. Da ihr eure Ehre mitunter aber nur mühsam beeinflussen könnt, erspart ihr euch mit Mikrotransaktionen in "Read Dead Online" womöglich viel Zeit.

Zwar könnt ihr Goldbarren in "Read Dead Online" auch ohne den Einsatz von echtem Geld verdienen. Um die nötigen Belohnungen zu bekommen, verbringt ihr allerdings viel Zeit vor der Konsole: Ein Nutzer auf Reddit hat ausgerechnet, dass ihr bestimmte Aufgaben wohl fast neuneinhalb Stunden übernehmen müsstet, um auf einen Goldbarren zu kommen.

900 Stunden für Schnellreisen?

Wer die praktischen Schnellreisen vom eigenen Camp freischalten möchte, die es angeblich ab Level 65 geben soll, müsstet ihr laut Eurogamer entsprechend knapp 900 Stunden im Spiel verbringen. Für jenes Level sind 112 Goldbarren nötig. Das wäre sicherlich eine Hausnummer.

Ob "Red Dead Online" aber wirklich auf ein Pay-to-win-System hinausläuft, in dem nur die Spieler erfolgreich sind, die auch echtes Geld investieren, kann noch nicht final gesagt werden. Denkbar sind durchaus weitere Anpassungen und Korrekturen. Der Multiplayer-Modus von "Red Dead Redemption 2" steckt schließlich noch in der Beta-Phase.

Weitere Artikel zum Thema
"Red Dead Redemp­tion 2" für die Switch? Das sagt Nintendo
Christoph Lübben
Die Hardware der Nintendo Switch dürfte ihre Probleme mit der Welt von "Red Dead Redemption 2" bekommen
Offenbar hätte Nintendo Interesse an "Red Dead Redemption 2" für die Switch gehabt. Es gebe aber einen Grund, wieso es nicht verfügbar ist.
Game Awards 2018: Das sind die Gewin­ner
Sascha Adermann
"God of War" von Sony hat bei den Game Awards 2018 mehrere Titel gewonnen
Die erfolgreichsten Preisträger bei den Game Awards 2018 sind zwei Konsolenspiele. Wir haben für euch die Preisträger zusammengefasst.
"Red Dead Online": Rock­star will Preise und Beloh­nun­gen opti­mie­ren
Christoph Lübben
Ausflüge in "Read Dead Online" lohnen sich bald womöglich noch mehr
In "Red Dead Online" ist es derzeit mühsam, an viel Geld zu kommen. Die Entwickler wollen das aktuelle System aber noch anpassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.