Reichster Mensch der Welt: Bill Gates holt sich Spitzenplatz zurück

UPDATE
Der zweitreichste Mensch der Welt
Der zweitreichste Mensch der Welt(© 2014 Amazon)

Update, 28. Juli: Und da ist Jeff Bezos auch schon nicht mehr an der Spitze der Rangliste. Wie das Echtzeit-Ranking von Forbes zeigt, führten Schwankungen der Aktienkurse von Amazon und Microsoft dazu, dass Bill Gates den Titel "Reichster Mensch der Welt" nach kurzer Zeit zurückeroberte.

Bill Gates ist nicht mehr der reichste Mensch der Welt – zumindest, sofern der Aktienkurs von Amazon nicht schlagartig wieder absinkt. Jeff Bezos, der Gründer des Online-Versandhauses, hat dank seiner Firmenanteile an Amazon ein größeres Vermögen angehäuft als der Gründer von Microsoft.

Mit 90,9 Milliarden Dollar Vermögen führt Bezos zum gegenwärtigen Zeitpunkt knapp (also mit gerade einmal 200 Millionen Dollar) vor Bill Gates, der auf 90,7 Milliarden Dollar kommt. Der Microsoft-Gründer wurde auf Bloombergs Liste der reichsten Menschen der Welt seit Mai 2013 an der Spitze geführt. Amazon konnte zuletzt aber einen stark gestiegenen Umsatz vorweisen, was zusammen mit anderen Faktoren zu einem kräftig zunehmenden Aktienkurs führte.

Bezos nutzt nun Instagram

Laut des Wedbush Securities Analysten Michael Pachter ist Amazon Prime ein wichtiger Motor hinter dem Geschäft. Jeder Nutzer mit einer Prime-Mitgliedschaft kaufe ihm zufolge zehn Prozent weniger in physischen Ladengeschäften ein. Amazon habe dies erkannt und erweitere deshalb stetig sein Angebot. Zehn Prozent von Amazons Umsatz sollen sich außerdem aus dem Cloud-Geschäft mit den Amazon Web Services ergeben. Hier habe der Anbieter die Nase vorne, auch wenn die Konkurrenz durch Microsoft und Google stetig wachse.

Über Feierlichkeiten des neuen "reichsten Menschen der Welt" ist nichts bekannt. Interessant ist jedoch, dass Jeff Bezos seit Neuestem einen eigenen Instagram-Account betreibt. Dort ist zwar bislang nur ein Drohnen-Video von einer Raketenfabrik seines Unternehmens Blue Origin zu sehen, doch ist Bezos nicht unbedingt der Mensch, der Projekte nur halbherzig verfolgt.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.