Richtig tippen: Apple plant neue iOS-Autokorrektur

Die Autokorrektur beim iPhone und iPad kann nicht alles richtig machen – und deshalb soll ihre Arbeit einem neuen Apple-Patent zufolge zukünftig vom Nutzer geprüft werden. Die US-Patentbehörde veröffentlichte am Donnerstag ein Dokument, in dem ein neuer Zwischenschritt vor dem Absenden einer Nachricht beschrieben wird. In diesem zeigt die Autokorrektur-Funktion von iOS, was sie im getippten Text verändert hat oder ausbessern würde – somit könntet Ihr vor dem Abschicken der Nachricht noch mal prüfen, was das Programm geändert hat.

Autokorrektur von Hand verbessern

Zunächst einmal bleibt aber alles beim Alten: Die Nachricht wird geschrieben, iOS hilft hin und wieder mit dem automatischem Vervollständigen und Korrigieren nach; anschließend wird auf die „Senden“-Schaltfläche getippt – so weit, so gewöhnlich. Stellt die in Apples Patentantrag beschriebene Autokorrektur Fehler fest, fragt sie jetzt nach, ob noch eine kurze Prüfung zwischengeschoben werden soll. Dieses Angebot kann geflissentlich ignoriert und die Nachricht wie gehabt direkt abgeschickt werden.

Wird es angenommen, öffnet sich eine neue Oberfläche, die im Prinzip der klassischen Rechtschreibprüfung eines Textverarbeitungs-Programms ähnelt. iOS sucht nach Fehlern, markiert diese und bietet mehrere Korrektur-Alternativen an. Diese können angenommen, ignoriert oder manuell überschrieben werden. Daraus lernt die intelligente Funktion dann für ihre zukünftigen Vorschläge.

Schreibfluss soll nicht gestört werden

Der Vorteil des neuen Zwischenschritts ist denkbar einfach: Der Schreibfluss von Nachrichten wird nicht mehr durch kontrollierende Blicke auf das bislang Getippte unterbrochen, wenn es anschließend ohnehin eine Korrektur-Phase gibt. Damit das Ganze den Gesprächsverlauf von Chats nicht stört, wird das Prozedere durch einen Timer begrenzt.

Weitere Artikel zum Thema
iPad Air 2, mini 2 und mini 4 mit mehr Spei­cher – iPad Pro-Preis gesenkt
Michael Keller
Das iPad Pro 9.7 kostet nun bis zu 150 Euro weniger als vorher
Apple hat die Preise für seine Tablets reduziert: Das iPad Pro ist günstiger geworden, während andere Modelle zum gleichen Preis mehr Speicher bieten.
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten2
Peinlich !10Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.