Samsung brainBAND soll Kopfverletzungen im Sport erkennen

Neues Gadget zum Schutz von Sportlern: Samsung Electronics hat in Australien das brainBAND vorgestellt. Das smarte Band soll die Symptome einer Gehirnerschütterung feststellen können und die entsprechenden Personen automatisch informieren.

Der Prototyp des brainBAND wurde von dem Neurologen Dr. Alan Pearce und dem Industriedesigner Braden Wilson entwickelt, ist im Newsroom von Samsung zu lesen. Das Wearable wird von dem Sportler am Kopf getragen und kann Daten zu möglichen Verletzungen in Echtzeit erfassen und an Trainer, Teamärzte und den Schiedsrichter übermitteln – vorausgesetzt, diese verfügen über ein kompatibles Samsung-Gerät.

Prototyp wird getestet

Das brainBAND misst die Auswirkungen eines Aufpralls durch Sensoren am Hinterkopf des Sportlers. Der Trainer beispielsweise kann so direkt sehen, wie gefährlich ein Zusammenstoß für den Sportler war – eine Reihe an LED-Lichtern zeigt in grüner, gelber oder roter Farbe an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Gehirnerschütterung ist.

Die durch das brainBAND erfassten Daten werden nicht nur in Echtzeit übermittelt, sondern sollen in der Begleit-App auch zur späteren Analyse gespeichert werden. Sportler und Ärzte könnten auf diese Weise gemeinsam feststellen, wie hoch die Belastung während eines Spiels war und welche Aktionen besonders gefährlich sind. Auf lange Sicht sollen mit dem Gadget Verletzungen bei aktiven Sportlern minimiert werden – und bestimmte Sportarten wie zum Beispiel Rugby für die nächste Generation sicherer werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge8
Peinlich !40Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !26Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.