Samsung Galaxy Note 4: Webseiten-Code bestätigt Infos

Her damit !162
Die Front des Samsung Galaxy Note 4 wird offenbar fast nur aus Display bestehen
Die Front des Samsung Galaxy Note 4 wird offenbar fast nur aus Display bestehen(© 2014 Android Authority)

Zwei Tage dauert es noch, bis Samsung im Vorfeld der IFA (5.-9. September) auf einer eigenen Veranstaltung in Berlin aller Voraussicht nach das Galaxy Note 4 enthüllen wird und alle Fragen klärt. Im Code der Samsung Mobile-Webseite sind nun allerdings einige Zeilen entdeckt worden, die dem Hersteller diese Aufgabe zumindest in einigen Bereichen abnehmen möchten.

Mit einem Teaser-Trailer hat Samsung schon ankündigt, dass der südkoreanische Technikriese auf seinem sogenannten Unpacked-Event am 3. September in Berlin das neue Galaxy Note 4 erstmals der Öffentlichkeit vorstellen wird. Offenbar aus Versehen hat das Unternehmen auf einer Webseite nun bislang unbestätigte Gerätespezifikationen mit dem UAProf (User Agent Profile) des Phablets vorab veröffentlicht. Laut den Einträgen soll das Galaxy Note 4 die interne Bezeichnung SM-910 tragen und wirklich mit dem bereits erwarteten Quad-HD-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixels sowie einem Prozessor auf Basis der ARM11-Architektur ausgestattet sein.

Bisherige Galaxy Note 4-Spots stellen den S-Pen in den Mittelpunkt

Als wichtigstes Feature des Galaxy Note 4 bewirbt Samsung derzeit den S-Pen als unterstützendes Eingabegerät und greift dabei natürlich auch auf die genauso von anderen Herstellern bekannten emotionalen Werbespots mit besonders glücklichen Kunden zurück. Aber auch technisch unternimmt Samsung offenbar einiges, um demnächst Kunden für sein kommendes Premium-Phablet begeistern zu können: So soll der 5,7-Zoll große AMOLED-Bildschirm zum Beispiel von einem 8-Kern Exynos 5433 Prozessor und 3 GB Arbeitsspeicher angetrieben werden. Sollte sich auch der Rest der Hardware im High-End-Bereich bewegen, könnte der Kampf Galaxy Note 4 gegen iPhone 6 wirklich spannend werden.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.