Samsung kämpft mit Ersatzteilmangel für das Galaxy S6 und S7 (Edge)

Unfassbar !44
Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: Ersatz-Displays sind knapp.
Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge: Ersatz-Displays sind knapp.(© 2016 CURVED)

Samsung hat Probleme mit Ersatzteilen: Vor allem Displays für das Galaxy S7, Galaxy S7 Edge, Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge sind knapp. Die Folge: Lange Wartezeiten bei Reparaturen. Für Ende Januar verspricht der Hersteller eine Verbesserung der Situation.

Wenn ein Smartphone runterfällt und das Display bricht, ist das schon ärgerlich genug. Noch mehr Frust ist angesagt, wenn die Reparatur nicht in ein paar Stunden erledigt ist, sondern man Wochen oder sogar Monate auf warten muss. Über solche Fälle berichtet SternTV.

Samsung erhöht Ersatzteil-Produktion

In einem Beitrag geht es nur um Samsung. Der Konzern scheint derzeit die Nachfrage nach Ersatz-Displays für die Topmodelle von 2016 und 2015 nicht bedienen zu können. Einige Kunden berichten, dass sie seit zweieinhalb Monaten auf eine Reparatur warten. Der Ersatzteilmangel betrifft dabei nicht nur den Service von Samsung, sondern auch unabhängige Reparatur-Werkstätten, die Kunden immer wieder vertrösten müssen. Nur wer farblich flexibel ist, wird schneller fündig und kann seinem goldenen Smartphone eine rosafarbene Vorderseite verpassen.

Samsung äußerte sich auch gegenüber "SternTV": Service-Chef Andreas Beck erklärt, dass Samsung seit Oktober mit Lieferschwierigkeiten bei Displays zu kämpfen hat. Dafür gebe es "viele verschiedene Gründe", auf die er nicht eingehen könne. Schriftlich teilte Samsung dann noch mit, dass für November und Dezember 2016 sowie Januar 2017 die Produktion von Ersatzdisplays stark erhöht worden sei. Dadurch sei bald die "doppelte Menge des regulären Materialbedarfs" verfügbar. Ab Ende Januar hofft Samsung, wieder kurze Reparaturzeiten ermöglichen zu können. Haltet also bis dahin Euer Smartphone gut fest. Falls es schon kaputt ist, hilft gerade leider nur Geduld.

Ersatzdisplays für 400 Euro

Die knappe Verfügbarkeit der Ersatzdisplay lässt die Preise steigen. Ein Händler sagte "SternTV", dass sie beim Galaxy S6 von 189 auf 249 und beim Galaxy S7 von 199 auf 229 Euro gestiegen sein. Das wirkt angesichts dessen, dass man das S7 mitunter schon für rund 500 Euro neu erhält, vergleichsweise teuer. Aber den Vogel schießt das Galaxy S7 Edge ab. Hier seien die Preise von 249 auf bis zu 399 Euro gestiegen – nur für das Display.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 beim MWC 2018? HMD Global verspricht "gute Show"
Christoph Lübben5
So soll das Nokia 9 aussehen
Wird das Nokia 9 doch nicht mehr im Jahr 2017 vorgestellt? HMD Global könnte das Top-Gerät erst 2018 auf dem Mobile World Congress zeigen.
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten35
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Das OnePlus 5T im Vergleich mit dem iPhone X, Galaxy Note 8 und LG V30
Jan Johannsen28
LGV30, Galaxy Note 8, OnePlus 5T, iPhone 8
Großes Display, wenig Rand: Das OnePlus 5T folgt dem Trend und stellt sich dem Vergleich mit dem iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30.