Samsung kündigt Preis für Samsung Gear VR an

Her damit !21
Wer die Samsung Gear VR nutzen will, muss knapp 1.000 Dollar für die Anschaffung kalkulieren.
Wer die Samsung Gear VR nutzen will, muss knapp 1.000 Dollar für die Anschaffung kalkulieren.(© 2014 Samsung)

199 US-Dollar kostet die Virtual Reality-Brille, die in Zusammenarbeit mit Oculus entstand. Auf einen Launch-Termin legt sich der Hersteller noch nicht fest. 

An Galaxy Note 4 gekoppelt

Vor wenigen Tagen präsentierte Samsung seine erste Virtual Reality-Brille Gear VR offiziell auf der IFA in Berlin. Im Rahmen der New York Fashion Week kommunizierte der Produzent jetzt auch den Preis, um den das Gadget im Handel verkauft wird: 199 US-Dollar. Der Preis inkludiert jedoch nicht das Smartphone, das zur Nutzung der Brille erforderlich ist.

Das Galaxy Note 4, welches für die Nutzung des Headsets erforderlich wird, soll ein Preisschild in Höhe von 799 US-Dollar, bestätigt ist diese Information jedoch noch nicht.

Launch-Termin weiterhin unklar

Partner Oculus verkauft sein eigenes Produkt, die Oculus Rift, bisher nur in einer Entwickler-Version um 350 US-Dollar. Das Modell für Konsumenten soll billiger werden, informierte die Facebook-Tochter jüngst. Dadurch, dass die Gear VR an das Galaxy Note 4 gekoppelt ist und die tatsächliche Anschaffung dann knapp 1.000 US-Dollar schwer sein wird, spricht das neue Gadget wohl vorerst nur Hardcore-Fans von Virtual Reality an.

Wann genau die Gear VR in die Läden kommt, darüber hält sich der koreanische Konzern noch bedeckt. In diesem Jahr jedenfalls wird der offizielle Marktstart erwartet.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.