Samsung-Update soll Akku von Galaxy S6 & Co. entlasten

Her damit !30
Ob Geräte wie das Galaxy S6 edge nach dem Update seltener an die Ladestation müssen, ist fraglich
Ob Geräte wie das Galaxy S6 edge nach dem Update seltener an die Ladestation müssen, ist fraglich(© 2015 CURVED)

Update von Samsung für Galaxy S6 und eine Reihe an weiteren Smartphones: Das südkoreanische Unternehmen hat am 15. April für seine Push-Service-App ein Update veröffentlicht, das die Laufzeit des Akkus verlängern soll.

Aus dem Changelog geht hervor, dass der Daten- und Akkuverbrauch der App auf den kompatiblen Geräten vermindert werden soll, berichtet Android Central. Außerdem beinhaltet das Update kleinere Bugfixes. Es richtet sich an viele Geräte der Galaxy-Reihe, zum Beispiel das Galaxy S6 und das Galaxy S6 edge. Aber auch ältere Top-Smartphones wie das Galaxy S5 und das Galaxy Note 4 sollen von dem Update profitieren.

Bringt das Update eine merkliche Entlastung?

Die App Samsung Push Service steht im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit. Samsung nutzt sie in der Regel, um Push-Benachrichtigungen für seine eigenen Apps wie Samsung Health oder Samsung Pay zu verwalten. Diese laufende Arbeit im Hintergrund verbraucht einiges an Energie – und das Update könnte tatsächlich für eine Entlastung des Akkus sorgen.

Zwar haben erste Tests gezeigt, dass die Akkus von Galaxy S6 und S6 edge eine solide Laufzeit ermöglichen; aber im Bereich Betriebsdauer von Smartphones gilt grundsätzlich, dass länger immer besser ist. Es wird sich zeigen, ob das Update für die Push-Service-App die Laufzeit tatsächlich merklich verlängert.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
5
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen7
Weg damit !19WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.