Samsung will Mittelklasse-Smartphones mit Fingerabdrucksensoren ausstatten

Her damit !8
Samsung Pay soll künftig nicht mehr exklusiv den Top-Smartphones wie dem Galaxy S6 Edge vorbehalten sein
Samsung Pay soll künftig nicht mehr exklusiv den Top-Smartphones wie dem Galaxy S6 Edge vorbehalten sein(© 2015 CC: Flickr/samsungtomorrow)

Fingerabdrucksensoren in Low-End-Smartphones: Samsung will offenbar im Jahr 2016 damit beginnen, auch seine Mittelklasse- und Einsteiger-Smartphones mit der Technik für die Erkennung des Fingerabdrucks auszustatten. Dadurch soll das mobile Bezahlsystem Samsung Pay noch stärker gefördert werden.

Bislang sind es ausschließlich die High-End-Smartphones der S- und Note-Serien von Samsung, in denen Fingerabdrucksensoren verbaut sind, berichtet GforGames. Hierzu zählen zum Beispiel das Galaxy S6 und das Galaxy Note 5. Dies soll sich aber im kommenden Jahr ändern, um Samsung Pay für eine breitere Nutzerschicht zu öffnen, soll der Analyst Hwang Ming-Sung von Samsung Securities offenbart haben. Die ersten günstigen Smartphones von Samsung mit Fingerabdrucksensor könnten bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2016 auf den Markt kommen.

Ausweitung der Marktführerschaft

Samsung habe im vergangenen Jahr seine Vorherrschaft in 14 von 15 Wachstumsmärkten behauptet – vor allem wegen seiner zahlreichen günstigen Smartphone-Modelle. Diese Position wolle das südkoreanische Unternehmen nun nutzen, um seinen Bezahldienst Samsung Pay weiter zu verbreiten – und dafür Low-End-Modelle mit Fingerabdrucksensoren zu verkaufen. Während sich die Technologie zum mobilen Bezahlen in Europa nur langsam ausbreitet, erfreut sie sich auf wachsenden Märkten anscheinend großer Beliebtheit.

Samsung wolle zudem auch ein neues High-End-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und Tizen als Betriebssystem herausbringen; laut Hwang habe dies aber voraussichtlich nur geringe Auswirkungen auf die Verbreitung von Samsung Pay und den gesamten Markt. Dazu könnte eher ein anderer Umstand beitragen: Samsung Pay soll in Zukunft auch von mehr Wearables unterstützt werden. Außerdem könnte das Bezahlsystem schon bald auch auf europäischen Märkten erscheinen: Laut SamMobile soll Samsung Pay im ersten Quartal 2016 in Spanien und Großbritannien verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Galaxy S8: Bilder von Schutz­hülle zeigen vier­ten Button – für Bixby?
Guido Karsten3
Naja !5Die Renderbilder von der Galaxy S8-Hülle zeigen eindeutig vier physische Buttons
Renderbilder deuten an, dass Samsungs Galaxy S8 vier physische Tasten besitzen wird. Ist womöglich ein Hotkey für die KI-Assistenz Bixby darunter?
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth1
Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.