Samsung will Mittelklasse-Smartphones mit Fingerabdrucksensoren ausstatten

Her damit !8
Samsung Pay soll künftig nicht mehr exklusiv den Top-Smartphones wie dem Galaxy S6 Edge vorbehalten sein
Samsung Pay soll künftig nicht mehr exklusiv den Top-Smartphones wie dem Galaxy S6 Edge vorbehalten sein(© 2015 CC: Flickr/samsungtomorrow)

Fingerabdrucksensoren in Low-End-Smartphones: Samsung will offenbar im Jahr 2016 damit beginnen, auch seine Mittelklasse- und Einsteiger-Smartphones mit der Technik für die Erkennung des Fingerabdrucks auszustatten. Dadurch soll das mobile Bezahlsystem Samsung Pay noch stärker gefördert werden.

Bislang sind es ausschließlich die High-End-Smartphones der S- und Note-Serien von Samsung, in denen Fingerabdrucksensoren verbaut sind, berichtet GforGames. Hierzu zählen zum Beispiel das Galaxy S6 und das Galaxy Note 5. Dies soll sich aber im kommenden Jahr ändern, um Samsung Pay für eine breitere Nutzerschicht zu öffnen, soll der Analyst Hwang Ming-Sung von Samsung Securities offenbart haben. Die ersten günstigen Smartphones von Samsung mit Fingerabdrucksensor könnten bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2016 auf den Markt kommen.

Ausweitung der Marktführerschaft

Samsung habe im vergangenen Jahr seine Vorherrschaft in 14 von 15 Wachstumsmärkten behauptet – vor allem wegen seiner zahlreichen günstigen Smartphone-Modelle. Diese Position wolle das südkoreanische Unternehmen nun nutzen, um seinen Bezahldienst Samsung Pay weiter zu verbreiten – und dafür Low-End-Modelle mit Fingerabdrucksensoren zu verkaufen. Während sich die Technologie zum mobilen Bezahlen in Europa nur langsam ausbreitet, erfreut sie sich auf wachsenden Märkten anscheinend großer Beliebtheit.

Samsung wolle zudem auch ein neues High-End-Smartphone mit Fingerabdrucksensor und Tizen als Betriebssystem herausbringen; laut Hwang habe dies aber voraussichtlich nur geringe Auswirkungen auf die Verbreitung von Samsung Pay und den gesamten Markt. Dazu könnte eher ein anderer Umstand beitragen: Samsung Pay soll in Zukunft auch von mehr Wearables unterstützt werden. Außerdem könnte das Bezahlsystem schon bald auch auf europäischen Märkten erscheinen: Laut SamMobile soll Samsung Pay im ersten Quartal 2016 in Spanien und Großbritannien verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung könnte künf­tig Video­te­le­fonate per AR Emoji ermög­li­chen
Lars Wertgen
Mit Emojis: Samsung will die Videotelefonie in eine neue Richtung lenken
Die AR Emoji, wie wir sie bisher kennen, sind wohl nur der Anfang. Samsung hat laut einem Patent große Pläne.
So könn­ten Samsung Galaxy A6 und A6 Plus ausse­hen
Christoph Lübben
Das Galaxy A6 könnte eine ähnlich aufgebaute Rückseite wie das Galaxy S9 (Bild) erhalten
So sehen das Galaxy A6 und Galaxy A6 Plus aus: Die Mittelklasse-Modelle sind offenbar auf Renderbildern zu sehen. Die Rückseite erinnert an das S9.
Galaxy S7: Oreo-Update könnte Mitte Mai erschei­nen
Francis Lido
Besitzer des Galaxy S7 müssen sich derzeit noch mit Android Nougat begnügen
Eine türkische Webseite von Samsung datiert den Oreo-Rollout für das Galaxy S7 auf Mitte Mai. Wird es diesmal tatsächlich so kommen?