Sidewalk Labs: Google will smarte Städte entwickeln

Larry Page sieht in Sidewalk Labs eine Chance, das Leben in Städten zu verbessern
Larry Page sieht in Sidewalk Labs eine Chance, das Leben in Städten zu verbessern(© 2015 Google+/LarryPage)

Das Leben der Menschen in Städten verbessern: Mit diesem ambitionierten Ziel hat Google das Forschungsunternehmen Sidewalk Labs gegründet. Dabei stehen Aspekte wie geringere Lebenshaltungskosten, bessere Verkehrsanbindungen und optimierter Energieverbrauch im Vordergrund der Forschungen.

Wie Larry Page über seinen Google Plus-Account bekannt gab, seien viele dieser Aspekte untrennbar miteinander verknüpft: Die Verfügbarkeit von Transportmitteln habe Einfluss darauf, wo Menschen leben möchten. Dies beeinflusse wiederum die Preise für Immobilien und schließlich auch die Lebensqualität in diesen Regionen. Wenn man diese grundlegenden Prinzipien verstanden habe, könne man Technologien entwickeln, um das Leben zu verbessern. Ähnlich wie das von Google gegründete Biotechnologieunternehmen Calico und Google X, die Forschungsabteilung des Suchmaschinenriesen, die an dem selbstfahrenden Auto arbeitet, sei auch Sidewalk Labs relativ weit von Googles Kerngeschäft entfernt - und nur eine "relativ mäßige Investition".

"Zwischen Hackern und großen Unternehmen"

Die Leitung des Unternehmens Sidewalk Labs hat Dan Doctoroff übernommen, der zuvor unter anderem bei Bloomberg gearbeitet hat und als stellvertretender Bürgermeister von New York in der Stadtentwicklung tätig war. Sidewalk Labs plane, in der großen Lücke zwischen zivilen Hackern und traditionellen Unternehmen für große Technologien zu arbeiten, sagte Doctoroff laut der New York Times.

Wie Chip richtig hervorhebt, entbehrt der Ansatz von Sidewalk Labs nicht einer gewissen Ironie: So hat gerade das Wachstum von Firmen wie Google dazu geführt, dass sich viele Menschen das Leben in Städten wie San Francisco mittlerweile nicht mehr leisten können, wo ganze Straßenzüge von Google- und Apple-Mitarbeitern bewohnt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.