Ex-Siemens-Tochter Gigaset kündigt Smartphone an

Das Gigaset-Tablet bekommt bald einen kleinen Smartphone-Bruder
Das Gigaset-Tablet bekommt bald einen kleinen Smartphone-Bruder(© 2014 CURVED)

Ein Smartphone aus der Heimat: Wie Süddeutsche.de berichtet, will Gigaset – die ehemalige Festnetz-Sparte von Siemens – noch in diesem Jahr in das Smartphone-Geschäft einsteigen. In einem aktuellen Interview mit der SZ nennt Gigaset-Chef Charles Fränkl die Gründe für diesen Schritt und welcher Partner sein Unternehmen dabei unterstützt.

Warum nun auch Gigaset ein Stück vom Mobilfunk-Kuchen abhaben möchte, liegt nach den Aussagen von Fränkl gegenüber der Süddeutschen Zeitung auf der Hand. Auf den Punkt gebracht: Smartphones können jede Menge Geld in die Konzernkassen spülen. Laut Fränkl habe Gigaset im Jahr 2014 gut ein Drittel der weltweit abgesetzten 60 Millionen Schnurlostelefone an seine Kunden verkaufen können. Dagegen gingen zur gleichen Zeit über eine Milliarde Smartphones über die Ladentheke. Kaum verwunderlich, dass der Gigaset-Chef ein dickes Geschäft wittert.

Gigaset-Smartphone: Schützenhilfe aus China

Als Partner für das Smartphone-Vorhaben steht bereits Pan Sutong aus Hongkong fest. Der 2013 bei Gigaset eingestiegene Milliardär besitzt mittlerweile drei Viertel der Unternehmensanteile. Laut Fränkl könne man nur aufgrund Sutongs Unterstützung in das Smartphone-Geschäft einsteigen, da dieser den Konzern quasi entschuldet hat. Auch die Produktion der Gigaset-Smartphones soll in China stattfinden. Was das für die Produktionsstätte im hiesigen Bocholt bedeutet bleibt abzuwarten.

Gänzlich unerfahren ist Gigaset im Bereich der mobilen Technik übrigens nicht. Erste Gehversuche unternahm das Unternehmen bereits mit den zwei Android-basierten Tablets Gigaset QV1030 und QV830, die wir in einem ausführlichen Test bereits unter die Lupe genommen haben.


Weitere Artikel zum Thema
Giga­set GS185 im Test: So gut ist das Smart­phone "Made in Germany"
Jan Johannsen4
Her damit !20Das Gigaset GS185 wird in Deutschland zusammen gebaut.
7.4
Das besondere am Gigaset GS185 ist der Ort an dem es zusammen gebaut wird: Bocholt. Ob sich das positiv oder negativ auswirkt, erfahrt ihr im Test.
GS100, GS180 & GS185: Giga­set stellt drei neue güns­tige Smart­pho­nes vor
Jan Johannsen1
Supergeil !24Das Gigaset GS185 wird in Deutschland zusammen gebaut.
Ein Smartphone aus Deutschland: Das Gigaset GS185 wird in Bocholt zusammengebaut. Dieses und weitere Smartphones hat der Hersteller nun vorgestellt.
Giga­set GS 370 (Plus): Dual­ka­mera-Smart­phone für unter 300 Euro vorge­stellt
Jan Johannsen
Her damit !33Das Gigaset GS370 Plus gibt es neben Schwarz auch in Blau.
Gute Nachrichten für Sparfüchse, die trotzdem hochwertige Fotos schießen wollen mit ihrem Smartphone: Gigaset hat das GS 370 (Plus) vorgestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.