Skype for Web bringt Telefonate und Chats in den Browser

Her damit !9
Mit Skype for Web seid Ihr künftig nicht mehr auf ein Smartphone mit der App oder eine Desktop-Installation angewiesen
Mit Skype for Web seid Ihr künftig nicht mehr auf ein Smartphone mit der App oder eine Desktop-Installation angewiesen(© 2014 CURVED)

Nach Microsoft im März Einladungen für die Skype for Web-Beta verschickt hatte, öffnet sich die Vorab-Version nun für alle. Vorerst bleibt die Nutzung zwar auf die USA und Großbritannien beschränkt, andere Regionen sollen demnächst folgen.

Auf dem offiziellen Blog gibt das Unternehmen die Open Beta von Skype for Web bekannt. Nachdem erst kurz zuvor Skype für Outlook generalüberholt wurde, folgt somit der nächste Schritt: die Funktionen des Programms einfach in den Browser zu übertragen. VoIP-Gespräche, Videoanrufe sowie Textnachrichten für Einzel- und Gruppenchats lassen sich so direkt aus dem Internet Explorer, Safari, Chrome oder Firefox heraus nutzen.

Globaler Zugang wird in den nächsten Wochen freigeschaltet

Nach dem Release von Windows 10 am 29. Juli folgt dann auch gleich die Unterstützung für Microsofts Edge-Browser, ehemals Project Spartan, heißt es auf Winfuture. Eine Installation zusätzlicher Software ist mit Skype for Web nicht mehr nötig. Somit lässt sich die Software auch auf fremden Computern verwenden, sei es im Internet-Cafe oder im Hotel. Dazu loggt man sich auf skype.com mit seinem Account ein und erhält Zugriff auf die bekannten Features.

Skype for Web vereinheitlicht darüber hinaus die Liste der Kontakte. Statt Kontakte und Konversationen aufzusplitten, ist nur noch eine chronologisch geordnete Übersicht enthalten, die sich per Suchfunktion durchstöbern lässt. Der Zugang von Skype for Web soll im Laufe der nächsten Wochen für Nutzer weltweit eröffnet werden.