Smartphone entsperren mit dem Ohr: Amazon patentiert neue Technik

Weg damit !5
Amazon will Euer Ohr wie einen Fingerabdruck nutzen
Amazon will Euer Ohr wie einen Fingerabdruck nutzen(© 2015 United States Patent and Trademark Office)

Ein Smartphone ist ein Telefon. Man hält es sich beim Telefonieren ans Ohr. Warum also nicht ein Smartphone mit Ohrerkennung bauen? Etwas in dieser Richtung könnte sich Amazon gedacht haben, denn der Onlinehandelsriese hält neuerdings das Patent für eine solche Technologie.

Entsperrcodes und -muster sind ein alter Hut, und auch Fingerabdruckscanner sind spätestens seit iPhone 5s und Samsung Galaxy S5 im Smartphone-Mainstream angekommen. Während Microsoft bei seinen kommenden Windows 10-Smartphones auch auf einen Iris-Scanner setzen soll, will Amazon ein anderes Körperteil zur Identifikation heranziehen: Euer Ohr. Die Technologie dahinter soll ganz ähnlich funktionieren wie andere Scan-Verfahren, die zum Entsperren von Smartphones und dergleichen herangezogen werden. Das Gerät fotografiert quasi Euer Ohr und gleicht es mit zuvor angelegten Aufnahmen ab. Erkennt es Eure individuelle Ohrmuschel, wird das Smartphone entsperrt.

Wie praktisch wäre so ein Ohr-Scanner?

Bei einem eingehenden Anruf kann das Feature durchaus praktisch sein. Schließlich müsst Ihr das Smartphone zum Telefonieren ohnehin an Euer Ohr halten, sodass es sich bei der Gelegenheit auf gleich entsperren könnte – außer natürlich Ihr nutzt ein Headset oder die Freisprechfunktion im Auto. Wenn Ihr das Gerät zum Telefonieren ohnehin schon in die Hand nehmen müsst, würde ein kurzer Scan des Fingerabdrucks vermutlich auch nicht mehr Zeit kosten. Aber wer weiß, vielleicht hat Amazon noch eine pfiffige Idee dazu in der Hinterhand.

Fairerweise sei angemerkt, dass das Patent zwar erst kürzlich von der zuständigen US-Behörde abgesegnet, aber bereits vor mehr als vier Jahren beantragt wurde. Es stammt also aus einer Zeit vor dem Siegeszug der Fingerabdruckscanner-Smartphones – und vor Amazons geflopptem Smartphone-Debüt Fire Phone.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.
Bug in iOS: Durch diese Eingabe friert das Kontroll­zen­trum ein
1
Bei einem bestimmten Handgriff sieht Euer iPhone rot und reagiert nicht mehr
Das iPhone gezielt und absichtlich zum Absturz führen: Unter iOS ist ein Bug vorhanden, der Apple-Geräte zum Absturz bringen kann.