Smartphone entsperren mit dem Ohr: Amazon patentiert neue Technik

Weg damit !5
Amazon will Euer Ohr wie einen Fingerabdruck nutzen
Amazon will Euer Ohr wie einen Fingerabdruck nutzen(© 2015 United States Patent and Trademark Office)

Ein Smartphone ist ein Telefon. Man hält es sich beim Telefonieren ans Ohr. Warum also nicht ein Smartphone mit Ohrerkennung bauen? Etwas in dieser Richtung könnte sich Amazon gedacht haben, denn der Onlinehandelsriese hält neuerdings das Patent für eine solche Technologie.

Entsperrcodes und -muster sind ein alter Hut, und auch Fingerabdruckscanner sind spätestens seit iPhone 5s und Samsung Galaxy S5 im Smartphone-Mainstream angekommen. Während Microsoft bei seinen kommenden Windows 10-Smartphones auch auf einen Iris-Scanner setzen soll, will Amazon ein anderes Körperteil zur Identifikation heranziehen: Euer Ohr. Die Technologie dahinter soll ganz ähnlich funktionieren wie andere Scan-Verfahren, die zum Entsperren von Smartphones und dergleichen herangezogen werden. Das Gerät fotografiert quasi Euer Ohr und gleicht es mit zuvor angelegten Aufnahmen ab. Erkennt es Eure individuelle Ohrmuschel, wird das Smartphone entsperrt.

Wie praktisch wäre so ein Ohr-Scanner?

Bei einem eingehenden Anruf kann das Feature durchaus praktisch sein. Schließlich müsst Ihr das Smartphone zum Telefonieren ohnehin an Euer Ohr halten, sodass es sich bei der Gelegenheit auf gleich entsperren könnte – außer natürlich Ihr nutzt ein Headset oder die Freisprechfunktion im Auto. Wenn Ihr das Gerät zum Telefonieren ohnehin schon in die Hand nehmen müsst, würde ein kurzer Scan des Fingerabdrucks vermutlich auch nicht mehr Zeit kosten. Aber wer weiß, vielleicht hat Amazon noch eine pfiffige Idee dazu in der Hinterhand.

Fairerweise sei angemerkt, dass das Patent zwar erst kürzlich von der zuständigen US-Behörde abgesegnet, aber bereits vor mehr als vier Jahren beantragt wurde. Es stammt also aus einer Zeit vor dem Siegeszug der Fingerabdruckscanner-Smartphones – und vor Amazons geflopptem Smartphone-Debüt Fire Phone.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Alexa schließt jetzt Versi­che­run­gen und andere Verträge ab
Christoph Lübben
Mit einem Amazon Echo könnt ihr künftig Verträge abschließen
Mit Alexa schnell ein Geschäft abschließen. Eine deutsche Versicherung bietet eines ihrer Produkte nun auch direkt über Amazon Echo und Co. an.
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.