Smartphone-Game von Nintendo ermöglicht In-App-Käufe – von Kleidung

Peinlich !18
In Miitomo können Nutzer ihre Spielfigur mit neuer Kleidung ausstatten – gegen Bezahlung
In Miitomo können Nutzer ihre Spielfigur mit neuer Kleidung ausstatten – gegen Bezahlung(© 2015 9to5mac)

Die Avatare mit neuen Kleidungsstücken ausstatten: Mit "Miitomo" will Nintendo bald auch den Markt für Smartphone-Spiele erobern. Rechnen soll sich das Spiel für den Hersteller durch die den Nutzern zur Verfügung stehenden In-App-Käufe.

Im Herbst 2015 waren Details zu den Plänen von Nintendo öffentlich geworden: Das Spiel Miitomo soll dem Game-Veteranen den Weg auf den Markt der Smartphone-Spiele ebnen. Doch die Ankündigung führte vielerorts eher zu Enttäuschung – hatten sich die meisten Nutzer doch eher eine Umsetzung von Klassikern wie Super Mario erhofft als eine "Sims-Kopie mit Chat-Funktion". Kurz darauf wurden die Gesichter noch länger, als bekannt wurde, dass Nintendo mit Miitomo auch In-App-Käufe anbieten will; die Frage blieb, was Spieler in dem Mobile-Game nach Free-to-Play-Modell erwerben sollen.

 "Ein ausgeprägtes Nintendo-Gefühl"

Für das Spiel Miitomo arbeitet Nintendo mit dem Internetunternehmen DeNa zusammen, das seinen Sitz in Japan hat. Der Präsident von DeNa, Isao Moriyasu, verriet nun in einem Interview mit dem Wall Street Journal, dass die Spieler per In-App-Käufen Kleidung für ihre Avatare erwerben können.

Die Figuren in Miitomo sollen dadurch lebensecht wirken, wie "die Freunde im echten Leben". Dadurch soll eine Interaktion mit Bekannten möglich werden, die über das textbasierte Komunizieren hinausgeht, wie sie mit Messengern wie WhatsApp stattfindet. Das Spiel soll ein "ausgeprägtes Nintendo-Gefühl" vermitteln und Fans des Herstellers mit Nostalgie erfüllen. Ob dies die Spieler zufriedenstellen kann, die sehnsüchtig auf Super Mario warten, darf bezweifelt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nicht nur Surface Phone: Micro­soft soll an Android-Smart­phone arbei­ten
Christoph Lübben1
Könnte Microsoft nach den Lumia-Smartphones (Bild) ein Android-Gerät planen?
Angeblich will Microsoft ein neues Smartphone veröffentlichen. Als Betriebssystem soll aber Android vorinstalliert sein.
"PUBG Mobile" läuft auf Huawei-Smart­pho­nes künf­tig schnel­ler
Christoph Lübben
Die schöne Grafik von "PUBG Mobile" soll mit "GPU Turbo" von Huawei noch flüssiger über den Screen laufen
Flüssiger “PUBG Mobile” auf Huawei-Smartphones spielen – das Feature “GPU Turbo” soll speziell bei diesem Titel für mehr Leistung sorgen.
Diese Smart­pho­nes sollen am häufigs­ten Defekte haben
Francis Lido1
Das iPhone 6 kostet Nutzer angeblich viele Nerven
Eine Studie gibt Aufschluss darüber, welche Smartphones oft Probleme bereiten. Android-Nutzer stören offenbar meist andere Dinge als iPhone-Besitzer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.