Snapchat zeigt nun Werbung innerhalb der App an

Weg damit !10
Snapchat zeigt Euch künftig Werbung für Apps an
Snapchat zeigt Euch künftig Werbung für Apps an(© 2015 CURVED)

Snapchat ist ab sofort nicht mehr werbefrei: Der Dienst zum Verschicken von Bildern hat nun eine erste Anzeige innerhalb der Anwendung geschaltet. Dies ist ein weiterer Versuch des Herausgebers, mit der App Einnahmen zu erzeugen.

Innerhalb von Snapchat bekamen einige Nutzer bereits ein Werbevideo für das Spiel "Cookie Jam" zu sehen, berichtet Adweek. Der Werbeclip mit dem aus Hangover bekannten Schauspieler Ken Jeong ist in voller Länge auch bereits seit September 2015 auf YouTube verfügbar. Von dem Video in der App aus gelangt Ihr direkt zum Download des Spiels, wenn Ihr eine Wischbewegung ausführt.

Erster Schritt zur Monetarisierung

Mit dem Einfügen von Werbung kommt Snapchat vermutlich seinem Ziel einen Schritt näher, aus der populären Anwendung auch tatsächliche Gewinne zu erwirtschaften. Um eine beworbene Anwendung herunterzuladen, müsst Ihr die Snapchat-App nicht verlassen. Nach einem ähnlichen Konzept enthalten auch Apps wie Twitter und Facebook bereits seit längerer Zeit Werbung. Snapchat will offenbar eine Schnittstelle für App-Entwickler einbauen, damit diese anhand der Werbung Nutzerdaten auslesen können.

Ende 2014 hatte Snapchat bereits versucht, seine Dienste in bare Münze umzuwandeln. Damals wurden die sogenannten "Lenses" eingeführt, mit denen Nutzer ihre Fotos versehen konnten. Doch das Geschäftsmodell der kostenpflichtigen Lenses hat sich für Snapchat aber offenbar nicht ausgezahlt – nach nur zwei Monaten wurde der Lense-Store wieder eingestampft. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen angekündigt, sich künftig auf Werbung zu konzentrieren; dieser Plan wird nun offenbar in die Tat umgesetzt.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.