So befestigt Ihr Google Glass an jedem Brillengestell

Supergeil !5
Mit einem Adapter aus dem 3D-Drucker passt Google Glass an jedes Brillengestell
Mit einem Adapter aus dem 3D-Drucker passt Google Glass an jedes Brillengestell(© 2014 Pedro Ruiz)

Für mich als Brillenträger war Google Glass bisher unattraktiv, selbst die vier Gestelle für geschliffene Gläser sind in der Realität unpraktisch. Ein kleiner Clip aus dem 3D-Drucker macht die Datenbrille dagegen für mich nutzbar.

Als Brillenträger, der sich noch nicht mit Kontaktlinsen anfreunden konnte, war Google Glass bisher für mich nicht nutzbar. Daran haben auch die vier Brillengestelle von Google, in die ich geschliffene Gläser einsetzen lassen kann, nichts geändert. Will ich die Datenbrille mal abnehmen, stehe ich entweder ohne Sehhilfe dar oder muss immer eine Zweitbrille mit mir herumtragen.

Dem 3D-Druck sei Dank, kann ich jetzt den Bügel mit der gesamten Technik von Google Glass an meinem Brillengestell befestigen und bei Bedarf mit wenigen Handgriffen entfernen. Auf adafruit.com findet sich eine Anleitung, wie Ihr die Datenbrille auseinanderbaut, zusammen mit Eurem Brillengestell abmesst und den Clip im 3D-Drucker erstellt.

Es genügt, eine Schraube zu lösen, um das Herzstück von Google Glass herauszutrennen. Anschließend haltet Ihr den mit Technik vollgestopften Bügel an Eure Brille und messt an zwei Stellen mit einem Messschieber die genaue Größe. Diese Werte übertragt Ihr anschließend in zwei 3D-Druckvorlagen, die im 123D-Format zum Download bereitsteht. Danach müsst Ihr nur noch einen 3D-Drucker finden.

Wenn sich in Eurem Bekanntenkreis keiner auftreiben lässt, stehen inzwischen in Deutschland mehrere Druckdienste wie Trinckle oder Sculpteo bereit, die Eure Vorlage gegen eine entsprechende Gebühr gerne Realität werden lässt. Die Kosten liegen deutlich unter den 225 Dollar, die Google für seine Gestelle zusätzlich zu den 1500 Dollar, die Google Glass sowieso kostet, verlangt.


Weitere Artikel zum Thema
Anki Over­drive Fast & Furious im Test: mit Hobbs und Dom auf der Renn­piste
Jan Johannsen
Anki Overdrive Fast & Furious: Der Ice Charger und der MXT als neue Supercars.
Von der Kinoleinwand auf die Rennstrecke: Anki Overdrive Fast & Furious will mit zwei Autos aus der Filmreihe punkten. Wir sind sie Probe gefahren.
iOS 11: Verbrei­tung bereits fast so hoch wie bei Android Nougat
Christoph Lübben
Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert
Android Nougat ist bald eingeholt: Einer Statistik zufolge hat iOS 11 wenige Tage nach Release die nahezu gleiche Verbreitung erreicht.
iTunes: 4K-Filme vorerst nur als Stream – und nicht auf Mac oder PC
Francis Lido1
4K-Filme von iTunes könnt Ihr aktuell nur mit Apple TV 4K anschauen
Über iTunes erworbene 4K-Inhalte lassen sich offenbar nicht herunterladen. Außerdem setzt die Wiedergabe Apples neue TV-Box voraus.