So funktioniert der neue Nexus-Launcher

Her damit !9
Der Nexus-Launcher ist optisch aufgeräumter.
Der Nexus-Launcher ist optisch aufgeräumter.(© 2016 CURVED)

Google geht in diesem Jahr offenbar neue Wege und stattet seine Nexus-Smartphones mit einem eigenen Launcher aus. Im Netz gibt es eine Vorschauversion davon. Wir haben einen Blick darauf geworfen.

Mit den neuen Nexus-Geräten Marlin und Sailfish will Google das Smartphone-Geschäft 2016 offenbar ernsthaft angehen. Mehr als einmal hat CEO Sundar Pichai betont, man wolle bei der Herstellung der Smartphones ein größeres Mitspracherecht haben und mehr Einfluß auf die Hersteller nehmen. Aber auch Software-seitig sollen die Nexus-Phones künftig mehr bieten, als "nur" Stock-Android. Dazu gehört offenbar auch ein neuer Launcher. Erste (bewegte) Bilder gab es bereits im Laufe der Woche. Nun hat es sogar eine erste, nicht offizielle, Version ins Internet geschafft.

Wir sind dem Link von XDA Developers gefolgt und haben die APK auf einem Nexus 5X mit der aktuellen Preview von Android 7.0 Nougat installiert. Was nach der Einrichtung sofort auffällt: Die Suchleiste ist nicht mehr vorhanden. Stattdessen gibt es nun in der linken oberen Bildschirmecke ein Google-Logo. Tippt Ihr darauf, könnt Ihr Eure Suchanfragen eingeben. Alternativ sagt Ihr einfach "OK Google" und spart Euch jede Tipperei.

Natürlich funktionieren auch Google-Now-karten mit dem Nexus Launcher.(© 2016 CURVED)

Aufpolierte Optik und leichte Defizite

Die zweite optische Neuerung ist das fehlende Icon für den App-Drawer. Dieses wurde durch einen simplen Pfeil ersetzt. Wischt Ihr darüber nach oben, landet Ihr aber ebenfalls in der Übersicht aller installierten Apps. Außerdem integrieren die Entwickler das Ordner-Design aus der zweiten Android-Nougat-Preview. Die Icons im Ordner werden nicht mehr übereinander gelegt sondern in Viererblöcken nebeneinander angezeigt. Diese Ansicht hat Google mit der dritten Vorschauversion allerdings wieder aus Android 7.0 Nougat entfernt.

In den Einstellungen der App könnt Ihr außerdem festlegen, dass Ihr mit einem Wisch nach links über das Google-Symbol wie gewohnt die Google-App öffnet und Zugriff auf Eure Karten habt. Das funktioniert allerdings nur, wenn Ihr nicht nur einfach die APK auf Eurem Smartphone installiert, sondern den aufwendigen Weg geht und die komplette ZIP-Datei auf Eurer Gerät flasht. Dann stürzt der Launcher auch nicht ab, wenn Ihr versucht, das Hintergrundbild zu wechseln. Verzichtet Ihr aufs flashen, bekommt Ihr zumindest eine Idee davon, wie der Nexus Launcher funktionieren soll.

Achtung: Wenn Ihr den Launcher auf Eurem Smartphone ausprobieren wollt, macht Ihr das auf eigene Gefahr. Es handelt sich weder um eine offizielle Google-App noch um ein fertiges Produkt.


Weitere Artikel zum Thema
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.
Honor Magic: Huawei-Toch­ter teasert Mi Mix-Konkur­ren­ten an
Dieses Teaser-Bild weist auf die Präsentation des Honor Magic hin
Magie zu Weihnachten: Das Honor Magic soll am 16 Dezember 2016 vorgestellt werden. Angeblich besitzt das Konzept-Gerät ein randloses Display.
Googles Liefer-Drohne: weiter­hin viele Abstürze statt schnel­ler Liefe­run­gen
Stefanie Enge
Project Wing: Der aktuelle Prototyp für einen Drohnenlieferdienst von Googles Mutterkonzern Alphabet
Der Akku hält nicht lang, sie stürzen ab oder kommen vom Weg ab: Auch Google hat mit der Drohnen-Entwicklung zu kämpfen.