So schlägt sich das iPhone X im YouTube-Drop-Test gegen das iPhone 8 Plus

Das iPhone X kann offenbar auch beim Fallen gefallen: In einem Drop-Test wird das Top-Gerät mit dem iPhone 8 Plus verglichen. Insgesamt schlägt sich das Jubiläums-Smartphone von Apple dabei besser. Offenbar ist der nahezu randlose Screen gut geschützt.

Insgesamt haben die Experten von PhoneBuff dem iPhone X in einem Drop-Test auf YouTube eine Wertung von 39 Punkten verpasst. Damit liegt es vor dem iPhone 8 Plus, das auf 35 Punkte gekommen ist. Das Jubiläums-iPhone hat offenbar fast alle Stürze auf harten Stein besser überstanden.

Probleme mit Touch-Screen

Zunächst müssen beide Modelle einen kontrollierten Sturz auf die Rückseite aushalten. Der Aufprall auf Stein hat die Glasrückseite des iPhone 8 Plus an vielen Stellen springen lassen. Beim iPhone X ist hingegen kaum etwas zu sehen. Leichte Blessuren trägt etwa die Dualkamera davon, eine kleine Macke ist zudem am Rand der Rückseite zu erkennen. Der anschließende Sturz auf die Rahmenkante hat bei beiden Geräten kaum eine Spur hinterlassen.

Anders sieht das im nächsten Test aus: Nach dem Sturz auf die Vorderseite ist bei beiden iOS-Geräten das Display-Glas gesprungen. Der Screen des iPhone 8 Plus hat an mehreren Stellen Risse, beim iPhone X sind diese nur oben rechts zu sehen. In der sogenannten "Bonus-Runde" werden die Smartphones abschließend aus einer größeren Höhe mehrmals fallen gelassen. Nach drei Versuchen ist der Bildschirm vom Jubiläums-iPhone großflächig gesprungen.

Nach zwei weiteren Drops funktioniert der Touch-Screen im unteren Bereich nicht mehr richtig – weshalb sich das Gerät nicht mehr so einfach entsperren lässt. Falls Ihr Euch das iPhone X zulegen wollt, empfehlen wir Euch den Kauf einer Schutzhülle. Ein Case dürfte zumindest die Chance reduzieren, dass Euer Modell einen ähnlichen Schaden nach einem Sturz aufweist – und eine Reparatur kann recht teuer werden. Das iPhone 8 Plus hat es in dem Test aber noch übler erwischt: Es fehlen Teile der Rückseite.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.