So sollen Waymos autonome Fahrzeuge Fußgänger bei Unfällen schützen

Das Sicherheitskonzept von Waymo ist wohl auch für autonom fahrende Autos gedacht
Das Sicherheitskonzept von Waymo ist wohl auch für autonom fahrende Autos gedacht(© 2017 Google)

Die Alphabet-Tocher Waymo macht sich offenbar nicht nur Gedanken über die Sicherheit der Fahrzeuginsassen: Auch andere Verkehrsteilnehmer sollen bei Unfällen geschützt werden. Eine dafür vorgesehene Technologie hat der Hersteller autonomer Fahrzeuge nun patentieren lassen.

Laut The Verge sieht das neue Designkonzept von Waymo vor, dass die einzelnen Fahrzeugteile autonomer Autos von sogenannten Spanngliedern zusammengehalten werden. Diese sollen bei Bedarf die Härte der Karosserie beeinflussen können, indem sie sich lockern oder stärker spannen können. Die dafür notwendigen Informationen würden Sensoren liefern. Unmittelbar vor einem Zusammenstoß sollen diese erkennen können, ob sich das Auto auf Kollisionskurs mit einem anderen Fahrzeug oder einem Menschen befindet.

Karosserie reagiert bei Zusammenstößen flexibel

Vermutet die Technologie einen Autounfall, versteife sich die Karosserie um die Insassen besser zu schützen. Drohe dagegen etwa ein Radfahrer gegen die Motorhaube und die Stoßstange zu stoßen, würden sich die damit verbundenen Spannglieder lockern, um die Härte dieser Karosserieteile zu reduzieren und den Aufprall zu dämpfen. Die Patentierung dieser Idee heiße allerdings nicht, dass Waymo das Konzept auch tatsächlich verwirklichen wird.

Auch ob es tatsächlich zu einer höheren Sicherheit aller Beteiligten beitragen würde, sei noch ungewiss, da noch keine entsprechenden Tests durchgeführt worden seien. Allerdings scheint die neue Idee mehr Potenzial zu haben als ein Sicherheitskonzept, das Google 2016 patentieren ließ: Eine Klebeschicht an der Fahrzeugfront sollte sicherstellen, dass Fußgänger nach einem Zusammenstoß nicht durch die Luft geschleudert werden. Stattdessen sollten die Passanten am Auto kleben bleiben, bis dieses zum Stehen kommt.


Weitere Artikel zum Thema
Nvidia Shield TV unter­stützt nun den Google Assi­stant
Francis Lido
Der Google Assistant wertet Nvidia Shield TV (Bild) spürbar auf
Nvidia Shield TV bietet ab sofort Zugriff auf den Google Assistant. Dadurch könnt ihr sogar euer Smart Home über die Streaming-Box steuern.
Amazon Alexa: Diese Spiele machen auf eurem Echo Spaß
Sascha Adermann
Alexa-Spiele machen auch mit älteren Echo-Geräten Spaß
Alexa hat Spiele für nahezu jeden Geschmack. Die Auswahl an Skills umfasst spannende Abenteuerspiele, lockere Partyspiele und lustige Ratespiele.
Amazon Music für iOS und Android erhält Hands-free-Modus
Francis Lido
Alexa könnt ihr in Amazon Music alternativ in der Leiste unten rechts erreichen
Amazon Music lässt euch Alexa nun per Sprachbefehl aktivieren. Den dafür vorgesehenen Button müsst ihr künftig nicht mehr antippen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.