Sonos öffnet seine Speaker für Amazon Echo und Spotify

Supergeil !8
Sonos-System im Wohnzimmer
Sonos-System im Wohnzimmer(© 2014 Sonos)

Sonos und Amazon wollen künftig verstärkt gemeinsame Wege gehen. Am Dienstag erklärte das Unternehmen, demnächst Sprachbefehle über den smarten Speaker Echo entgegenzunehmen. Auch soll Sonos' Lautsprechersystem künftig direkt aus der Spotify-App bedienbar sein.

Mit Alexas Skill Kit und Amazons Voice Service SDK dürften die Hifi-Systeme von Sonos künftig um einiges smarter werden. So sollen die Speaker etwa auf einen Sprachbefehl hin Musik in einem bestimmten Raum spielen können, Informationen zu einem Song wiedergeben oder die Aufnahme pausieren. Vorerst wird dafür Amazon Echo, bislang nur in den USA verfügbar, benötigt. Die Mikrofone, die derzeit schon im Play:5 der zweiten Generation verbaut sind, soll man dafür nicht nutzen können.

Das dafür nötige Software-Update wird laut Sonos noch in diesem Jahr kommen. Dann lässt sich Spotify auf den Sonos-Boxen auch direkt aus der Spotify-App ansteuern. Eine kluge Entscheidung: Laut Sonos nutzen 50 Prozent der Käufer Spotify für die Musikwiedergabe. Gut gelöst: Jeder, der mit dem WLAN verbunden ist, kann über seine eigene Spotify- oder Sonos-App die Musik auf die Sonos-Lautsprecher legen und steuern. Spotify ist damit der erste Musik-Streaming-Service, der seinen Nutzern die komplette Kontrolle über ihre Musik auf Sonos-Anlagen im ganzen Haus ermöglicht, ohne dass sie dafür die Sonos-App nutzen müssen.

Mit dem Update können Nutzer dann endlich auch unter iOS das System direkt aus dem Sperrbildschirm steuern. Das war bislang Android-Nutzern vorenthalten. Das Update wird ab Oktober innerhalb des Sonos Public Beta Programms verfügbar sein.


Weitere Artikel zum Thema
Wie HomePod: Auch Sonos One kann Spuren auf Holz hinter­las­sen
Christoph Lübben
Der Sonos One kann auf Holz offenbar einen bleibenden Eindruck hinterlassen
Nicht nur der HomePod hat wohl Probleme mit Spuren: Der Sonos One kann angeblich ebenfalls Abdrücke auf Holz hinterlassen, nur weniger deutlich.
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Google Home Max ist laut Verbrau­cher­schüt­zern dem HomePod über­le­gen
Michael Keller1
Der HomePod klingt sehr gut – aber die Konkurrenz ist teils besser
US-Verbraucherschützer bewerten den Klang des HomePod als "sehr gut" – aber Konkurrenten wie Google Home Max sollen einen noch besseren Sound haben.