Spotify: Bald sollt ihr Werbung überspringen können

Spotify testet überspringbare Werbung
Spotify testet überspringbare Werbung(© 2018 CURVED)

Wer die kostenlose Version von Spotify nutzt, muss einige Einschränkungen in Kauf nehmen: Ein Nachteil gegenüber dem Premium-Abo ist, dass Werbung die Musikwiedergabe regelmäßig unterbricht. In Zukunft könnte dies aber besser zu verschmerzen sein.

Komplett abschaffen wird Spotify die Werbung zwar nicht. Schließlich dienen diese der Finanzierung des kostenlosen Angebots. Allerdings testet der Musikstreaming-Dienst offenbar überspringbare Spots, wie Cult of Mac berichtet. In Australien könnten Nutzer Werbung, die sie nicht interessiert, bereits überspringen. Zu einem späteren Zeitpunkt wolle Spotify diese Möglichkeit auch Nutzern in anderen Ländern bieten.

Personalisiert wie Playlisten

Doch warum sollte Spotify es seinen Nutzern ermöglichen, Werbung zu überspringen? Das Unternehmen verspricht sich davon offenbar, mehr über die Interessen der Nutzer zu erfahren. Die Logik dahinter: Uninteressante Werbung überspringen sie, interessante hören sie sich vollständig an.

Danielle Lee, die bei Spotify das Werbegeschäft verantwortet, vergleicht die neue Herangehensweise mit den personalisierten Playlisten des Streaming-Dienstes. Als Beispiel zieht sie "Dein Mix der Woche" heran: So wie die Lieder aus dieser Playlist auf den Geschmack eines Nutzers abgestimmt sind, sollen es in Zukunft auch die Werbespots sein.

Den Werbekunden will Spotify das sogenannte "Active Media"-Konzept folgendermaßen schmackhaft machen: Sie sollen nur für Werbung bezahlen, die Nutzer auch angehört haben. Brechen Nutzer einen Spot vorzeitig ab, fallen keine Kosten für die Werbekunden an. Die Nutzer des kostenlosen Angebots würden überspringbare Werbung sicherlich begrüßen – ähnlich wie die Abschaffung der Zufallswiedergabe in bestimmten Playlisten.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Diese Songs haben euch 2018 ins Schwit­zen gebracht
Lars Wertgen
Musik motiviert viele Sportler beim Training zusätzlich
Viele Sportler motivieren sich beim Training mit Musik. Laut des Streaming-Diensts Spotify geben sich die meisten Rap auf die Ohren.
Jahres­rück­blick: Das war 2018 im Inter­net
Jan Johannsen
Und, womit hat ihr 2018 so die Zeit verbracht?
Welche Apps wurden am meisten installiert? Wonach wurde am meisten gesucht? Welche Musik lief bei euch hoch und runter? Die Jahresrückblick-Übersicht.
Spotify: Euer persön­li­cher Jahres­rück­blick ist da
Michael Keller
Welche Songs habt ihr 2018 bei Spotify am häufigsten gehört?
Wenn ihr wissen wollt, wie ihr im Jahr 2018 Spotify genutzt habt, bietet euch der Streaming-Service nun die Antwort: über die "Wrapped"-Webseite.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.