Spotify droht eine Milliarden-Klage

Spotify soll die Lizenzrechte von diversern Musikern verletzt haben
Spotify soll die Lizenzrechte von diversern Musikern verletzt haben(© 2017 CURVED)

Hat Spotify Songs im Angebot, ohne eine Lizenz dafür zu haben? Der Streaming-Anbieter sieht sich einer Klage gegenüber, deren Streitwert bei 1,6 Milliarden Dollar liegen soll. Zu den Klägern gehört eine ganze Reihe bekannter Musiker.

Die Klage gegen Spotify wurde von dem Unternehmen Wixen Music Publishing am 29. Dezember 2017 in Kalifornien eingereicht, berichtet Variety. Die Firma vertritt beispielsweise Tom Petty und Neill Young, aber auch Rivers Cuomo von der Band Weezer und Donald Fagen von Steely Dan. Der Streaming-Anbieter soll angeblich Tausende Lieder anbieten, ohne dafür eine richtige Lizenz zu besitzen.

Labels vor Songschreibern

Die Herausgeber von Musik sehen sich in Bezug auf Streaming-Dienste wie Spotify benachteiligt: Ihrer Meinung nach bekämen die Labels ungerechtfertigter Weise den größeren Teil der Lizenzgebühren ausgezahlt. Im Mai 2017 gab es bereits eine außergerichtliche Einigung zwischen dem Unternehmen und einem Kollektiv von Songschreibern, zu dem unter anderem David Lowery und Melissa Ferrick gehören. Spotify zahlte dem Kollektiv damals 43 Millionen Dollar.

Wixen Music Publishing bezieht sich nun mit seiner neuen Forderung direkt auf diese Einigung: Sie kompensiere weder Wixen noch die von dem Unternehmen vertretenen Songschreiber auf angemessene Weise. Spotify stellt derweil offenbar infrage, dass Wixen tatsächlich autorisiert ist, alle genannten Musiker zu vertreten – wollte sich aber bislang nicht offiziell zu den Vorwürfen und dem Verfahren äußern.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.