Spotify hebt gesellschaftliche Themen stärker hervor

Bei Spotify geght es nicht ausschließlich um Unterhaltung
Bei Spotify geght es nicht ausschließlich um Unterhaltung(© 2017 CURVED)

Playlisten zu Themen wie Gleichberechtigung: Spotify hat mit "Amplify" eine neue Drehscheibe geschaffen, um bestimmte gesellschaftliche Themen in den Fokus zu rücken. Zum Start steht das Thema "Weltfrauentag" im Fokus.

Mit dem Feature will Spotify bestimmten gesellschaftlichen Gruppen Aufmerksamkeit verschaffen, berichtet The Verge. So seien für Amplify etwa Themengebiete wie geistige Gesundheit, Immigration, Gleichberechtigung und die Rechte der LGBTQ-Bewegung geplant. Amplify ist in verschiedene Bereiche unterteilt, so zum Beispiel "Ikonen & einflussreiche Persönlichkeiten", "Aufstrebende Bewegungen" und "Ihre Geschichte". In jedem Bereich finden sich zum Thema passende Playlisten und Podcasts.

Mit Songs die Welt verbessern

Zum Start ist Amplify in den USA und Kanada verfügbar, wie das Digital Journal berichtet. Im Mittelpunkt steht thematisch zunächst der Weltfrauentag: So gibt es zum Beispiel Playlisten zu Frauen im Hip Hop, Indie oder Folk. In einem Brief an Investoren beschreibt Spotify-CEO Daniel Ek das Konzept von Amplify: Nutzer sollen sich als Teil "des großen Ganzen fühlen können." Das Unternehmen glaube, dass es die Welt verbessern könne – Stück für Stück mit je einem Song.

Wenn ihr auf der Suche nach interessanten Podcasts bei Spotify seid, hilft euch vermutlich die Anleitung von Marco weiter. Wie unlängst bekannt wurde, kann sich der Musik-Streaming-Dienst hierzulande trotz seiner steigenden Popularität bislang nicht gegen seinen ärgsten Konkurrenten durchsetzen: Die CD ist in Deutschland immer noch an der Umsatz-Spitze der Musikindustrie.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Bald könnt ihr nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.