Spotify: Neue Benutzeroberfläche vereinfacht die Bedienung

Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst(© 2019 CURVED)

Vor einiger Zeit hat Spotify seine "Now Playing"-Benutzeroberfläche überarbeitet: In der Detail-Ansicht für laufende Songs fehlten auf einmal zwei häufig genutzte Buttons, die inzwischen aber zurückgekehrt sind. Nun rollt ein weiteres Redesign aus, das die Bedienung noch komfortabler machen soll.

Auf unseren Android- und iOS-Geräten ist die Änderung bereits angekommen. Das neue Interface zeichnet sich unter anderem durch größere Buttons aus. Außerdem ist der "Play"-Button nun weiß gefüllt und besser erkennbar als bisher. Für eine bessere Lesbarkeit sorgt eine größere Schrift. Rechts neben dem Song-Titel informiert nun ein leeres oder gefülltes Herz darüber, ob ihr ein Lied geliket und damit in eurer Bibliothek gespeichert habt. Es ersetzt den Haken, der sich bislang links neben dem Song-Titel befand.

Anderes Interface für empfohlene Songs

Darüber hinaus hat Spotify einiges umpositioniert: Der Song-Titel ist nun nicht mehr mittig platziert, sondern am linken Rand. Der Button, der zur Übersicht der nächsten Lieder ("Warteschlange") führt, wandert vom oberen rechten Rand nach rechts unten. Seinen bisherigen Platz nimmt nun ein Drei-Punkte-Button ein, der euch zum Kontextmenü führt. Hier könnt ihr ein Lied zu einer Playlist oder der Warteschlange hinzufügen sowie mit anderen teilen.

Spielt ihr von Spotify vorgeschlagene Songs ab, verändert sich die Benutzeroberfläche. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ihr ein Lied in der "Release Radar"-Playlist startet. Dann ersetzen ein "Like"- und "Dislike"-Button die Knöpfe für "Wiederholen" und die "Zufällige Wiedergabe". Letztere erreicht ihr stattdessen über den Drei-Punkte-Button.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.
Musik-Stre­a­ming: So verän­dert sich die deut­sche Medien­land­schaft
Sascha Adermann
Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote wie Spotify Premium erfreuen sich großer Beliebtheit
Der Bundesverband Musikindustrie hat die Umsatzzahlen für 2018 veröffentlicht: Musik-Streaming spielt wirtschaftlich eine immer größere Rolle.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.