Spotify verkauft jetzt Make-up

Auch über die mobile Spotify-App können Nutzer Merchandise und Make-up kaufen
Auch über die mobile Spotify-App können Nutzer Merchandise und Make-up kaufen(© 2017 CURVED)

Spotify weitet sein Angebot aus. Ab sofort finden Nutzer über den Streaming-Dienst auch Produkte, die sie sich abschminken können: Kosmetik-Artikel. Den Anstoß dafür gab eine Kollaboration zwischen der renommierten Visagistin Pat McGrath und Singer-Songwriterin Maggie Lindemann. Auf der Künstlerseite der Sängerin sind aktuell fünf verschiedene Schmink-Artikel erhältlich.

Damit bietet Spotify erstmals Produkte an, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit Musik oder Bands stehen. Das macht es wahrscheinlich, dass zukünftig auch andere Produktkategorien ihren Weg auf die Plattform finden werden – auch wenn Spotify sich gegenüber TechCrunch nicht zu diesem Thema äußern wollte.

Spotify will Musiker an sich binden

Das neue Angebot steht sowohl auf dem Desktop als auch in den mobilen Apps zur Verfügung und funktioniert wie beim bereits zuvor erhältlichen Band-Merchandise: Klickt Ihr auf der Künstlerseite von Maggie Lindemann einen der Artikel an, leitet Euch Spotiy zur Online-Plattform Merchbar weiter. Dort könnt Ihr das Produkt dann in Euren Warenkorb legen und die Bestellung abschließen.

Wie TechCrunch berichtet, erschließe Spotify selbst damit keine neue Erlösquelle. Denn der Streaming-Anbieter verdient an den Make-Up-Artikeln wohl nicht mit. Dasselbe gilt im Übrigen auch für sämtliche Merchandise-Produkte, die Ihr über die Plattform beziehen könnt. Stattdessen wolle sich Spotify attraktiver für Künstler machen, indem es diesen neue Verdienstmöglichkeiten neben dem Streaming ermögliche. Das sei deshalb von großer Bedeutung, weil viele Musiker sich offenbar darüber beklagen, zu wenig Geld für ihre Inhalte zu bekommen. Angesichts neuer Wettbewerber wie Apple Music muss Spotify größere Anstrengungen unternehmen als früher, um Musiker an sich zu binden.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Viel­leicht könnt ihr bald nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.