Star Wars 7: Studio will Set mit Drohnen-Abwehr sichern

J. J. Abrams duldet keine Paparazzi-Drohnen über dem "Star Wars 7"-Set
J. J. Abrams duldet keine Paparazzi-Drohnen über dem "Star Wars 7"-Set(© 1977 Google+/StarWars)

Kaum ein Film wird wohl heißer erwartet als "Star Wars 7". Da dieser jedoch erst im Dezember 2015 in die Kinos kommt und Regisseur J. J. Abrams so gut wie keine Infos preisgibt, setzen neugierige Fans jetzt sogar schon Drohnen ein, um erste Bilder vom Set zu bekommen. Eine Drohnen-Abwehr soll das nun angeblich verhindern.  

Die Pinewood Studios wollen den Angriffen aus der Luft jetzt mit einem "DroneShield" trotzen, wie Motherboard berichtet. Dieses sei angeblich bereits im Juni bestellt worden. Das System könne, so der gleichnamige Hersteller, Helikopter sowie Drohnen rechtzeitig erkennen und via SMS oder Mail das Sicherheitspersonal benachrichtigen. Zudem sammelt es weitere Daten für eventuelle rechtliche Schritte.

Vorerst brauchen sich neugierige Fans aber offenbar wenig Sorgen um DroneShield zu machen: Die Abwehranlage kann der Hersteller nämlich noch gar nicht an die Pinewood Studios liefern, da das US-Unternehmen bisher keine Ausfuhrgenehmigung hat. J. J. Abrams muss sich also vorerst noch etwas anderes einfallen lassen, um sein "Star Wars 7"-Baby zu schützen. Möge die Macht mit ihm sein.

Schon wieder Paparazzi-Aufnahmen vom Star Wars 7-Set

Ungefähr 32 Kilometer westlich von London nimmt mit Star Wars 7 zur Zeit eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Filmbranche Gestalt an – und doch sind erneut unautorisierte Aufnahmen im Netz aufgetaucht. Auf den Bildern sind Raumschiffe zu sehen, bei denen es sich um Han Solos "Millennium Falcon" sowie zwei "X-Wing-Fighter" handeln dürfte. Auch ein entsprechendes Video gibt es öffentlich zu bestaunen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.
Apple Watch: Darum könnte sie künf­tig noch mehr Leben retten
Francis Lido
Her damit6Die Apple Watch überwacht euer Herz
Wird die Apple Watch noch häufiger zum Lebensretter? Womöglich verhindert die Uhr in Zukunft Schlaganfälle.
Galaxy Buds+: Für eines der neuen Featu­res benö­tigt ihr ein Samsung Galaxy
Lars Wertgen
Die Galaxy Buds+ haben sich im Vergleich zum bisherigen Modell kaum verändert
Der Multi-Device-Support der Samsung Galaxy Buds+ steht nicht jedem zur Verfügung. Ihr benötigt bestimmte Hardware.