Star Wars 7: Studio will Set mit Drohnen-Abwehr sichern

J. J. Abrams duldet keine Paparazzi-Drohnen über dem "Star Wars 7"-Set
J. J. Abrams duldet keine Paparazzi-Drohnen über dem "Star Wars 7"-Set(© 1977 Google+/StarWars)

Kaum ein Film wird wohl heißer erwartet als "Star Wars 7". Da dieser jedoch erst im Dezember 2015 in die Kinos kommt und Regisseur J. J. Abrams so gut wie keine Infos preisgibt, setzen neugierige Fans jetzt sogar schon Drohnen ein, um erste Bilder vom Set zu bekommen. Eine Drohnen-Abwehr soll das nun angeblich verhindern.  

Die Pinewood Studios wollen den Angriffen aus der Luft jetzt mit einem "DroneShield" trotzen, wie Motherboard berichtet. Dieses sei angeblich bereits im Juni bestellt worden. Das System könne, so der gleichnamige Hersteller, Helikopter sowie Drohnen rechtzeitig erkennen und via SMS oder Mail das Sicherheitspersonal benachrichtigen. Zudem sammelt es weitere Daten für eventuelle rechtliche Schritte.

Vorerst brauchen sich neugierige Fans aber offenbar wenig Sorgen um DroneShield zu machen: Die Abwehranlage kann der Hersteller nämlich noch gar nicht an die Pinewood Studios liefern, da das US-Unternehmen bisher keine Ausfuhrgenehmigung hat. J. J. Abrams muss sich also vorerst noch etwas anderes einfallen lassen, um sein "Star Wars 7"-Baby zu schützen. Möge die Macht mit ihm sein.

Schon wieder Paparazzi-Aufnahmen vom Star Wars 7-Set

Ungefähr 32 Kilometer westlich von London nimmt mit Star Wars 7 zur Zeit eines der am besten gehüteten Geheimnisse der Filmbranche Gestalt an – und doch sind erneut unautorisierte Aufnahmen im Netz aufgetaucht. Auf den Bildern sind Raumschiffe zu sehen, bei denen es sich um Han Solos "Millennium Falcon" sowie zwei "X-Wing-Fighter" handeln dürfte. Auch ein entsprechendes Video gibt es öffentlich zu bestaunen.


Weitere Artikel zum Thema
Echt jetzt? Auf diesen Bildern soll der Apple-Fern­se­her zu sehen sein
Marco Engelien
Per Apple TV bringt Apple Inhalte auf den Fernseher
Das neue Apple TV könnte 4K unterstützen und den Bildschirm gleich mitliefern. Denn Apple soll am eigenen Fernseher arbeiten. Was ist dran am Gerücht?
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.
Nicht mehr nur Sky: Amazon stre­amt bald auch Bundes­liga-Spiele
Marco Engelien
Weg damit !6Hier geht´s heute Abend los...
Jahrelang gab es die Bundesliga exklusiv auf Sky zu sehen. Zur neuen Saison ändert sich das: Dank Eurosport streamt auch Amazon die Spiele.