Surface Go: Microsoft nennt iPad einen "falschen Computer"

Inmitten der besinnlichen Weihnachtszeit schaltet Microsoft in den Angriffsmodus: In einer Werbung zum Surface Go macht sich das Unternehmen über das iPad lustig. Der Tenor: Das Apple-Gerät sei kein richtiger Computer.

In dem 30-sekündigen Clip singt ein junges Mädchen zu den Klängen das Klassikers "Grandma Got Run Over by a Reindeer" ("Oma wurde von einem Rentier umgelaufen"). Im Stil eines Mini-Musicals bittet die junge Dame ihre Oma, ihr zu Weihnachten bloß kein iPad zu kaufen. "Das war ok, als ich sechs war, aber jetzt bin ich zehn", so das Mädchen. Und die Kleine legt nach: "Ich habe große Träume, also brauche ich einen richtigen Computer."

Basis zum Programmieren

Das iPad kommt für sie daher offenbar nicht in Frage. Mit dem Surface Go könne sie hingegen unter anderem das Programmieren lernen. Das Video der 10-Jährigen seht ihr im Clip über diesem Artikel. Apple hat übrigens ebenfalls ein Weihnachtsvideo veröffentlicht, gibt sich aber handzahm. Das Unternehmen hat einen Animationsclip über geteilte Träume produziert, den ihr am Ende des Artikels findet.

Apple dürfte solche Seitenhiebe mittlerweile gewohnt sein. Samsung machte sich im Mai 2018 mit einem Spot bereits über das iPhone X und die Drosselung von älteren iPhone-Modellen lustig. Kurze Zeit später legte das Unternehmen nach und veröffentlichte gleich drei Werbespots, die ein schlechtes Licht auf das iPhone werfen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.