Surface Pro 3: Microsoft setzt auf Anti-Apple-Werbung

Peinlich !28
Das Surface Pro 3 bewirbt Microsoft mal wieder mit Anti-Apple-Spots
Das Surface Pro 3 bewirbt Microsoft mal wieder mit Anti-Apple-Spots(© 2014 HER Maps, Nokia, CURVED Montage)

Vergleichende Werbung mit Seitenhieben gegen die liebe Konkurrenz ist derzeit anscheinend wieder voll im Trend. Microsoft führt in seiner neuesten Kampagne für das Surface Pro 3 sogar die Vorzüge des Laptop-Tablet-Mischlings in einer direkten Gegenüberstellung zum MacBook Air von Apple aus.

Microsoft bewirbt sein neues Surface Pro 3, das Ende Mai offiziell vorgestellt wurde, mit dem Slogan "Das Tablet, das ihren Laptop ersetzen kann". In den USA und Kanada ist das Tablet bereits seit Ende Juni erhältlich. Passend zum Verkaufsstart am 28. August in 25 weiteren Ländern – darunter auch Deutschland – wurden nun auf dem YouTube-Kanal für das Surface drei augenzwinkernde Werbespots veröffentlicht, in denen sich das Apple MacBook Air im direkten Duell mit dem Surface Pro 3 beweisen muss.

"Abteilung Attacke" statt zahmer Surface Pro 3-Werbung

Bei den etwa 30-sekündigen Clips setzt Microsoft voll auf die Offensive, nachdem in den ersten Werbespots zum Surface Pro 3 noch die neuen Features des Tablets ohne Seitenhiebe auf Apple vorgestellt wurden. In den neuen Filmen mit den Titeln "Crowded", "Head to Head" und "Power" bekommt die Apfel-Konkurrenz nun aber ihr Fett weg. Besonders betont Microsoft bei seinem nur 800 Gramm schweren Tablet mit 12-Zoll-Display die Vorzüge Touchscreen, Surface Pro-Stift und Mobilität.

In den USA ging Microsoft sogar so weit, für ein neues Surface Pro 3 ein funktionstüchtiges MacBook Air in Zahlung zu nehmen. Bleibt nun abzuwarten, ob sich die Verkaufszahlen des Tablets durch die Anti-Apple-Werbung auch besser entwickeln als noch bei der Vorgängergeneration.


Weitere Artikel zum Thema
iPho­nes laut Studie unzu­ver­läs­si­ger als Android-Konkur­renz
Guido Karsten5
Snapchat soll laut der Studie auf dem iPhone regelmäßig abstürzen
Der Durchschnittspreis eines iPhone liegt wohl klar über dem von Android-Smartphones. Laut einer Studie sind Apples Geräte aber nicht zuverlässiger.
Bei Apple sollen 1000 Inge­nieure an AR für das iPhone 8 arbei­ten
Guido Karsten1
Supergeil !7Die Kamera könnte in zukünftigen iPhone-Modellen auch für Augmented Reality wichtig werden
Apple ist sehr an Augmented Reality interessiert, das war bereits klar. Nun heißt es aber, dass bereits ganze 1.000 Ingenieure daran arbeiten.
iPad Pro 10.5 soll glei­che Pixel­dichte wie das iPad Pro 9.7 besit­zen
Michael Keller6
Peinlich !8Das iPad Pro 10.5 könnte ab dem dritten Quartal 2017 erhältlich sein
Apple soll an einem iPad Pro 10.5 arbeiten. Zu dem Tablet, das im März 2017 erscheinen könnte, gibt es nun neue Gerüchte bezüglich der Ausstattung.