Surface Pro 4: Schräger Microsoft-Spot vergleicht es mit dem MacBook Air

Der Vergleich hinkt: Microsoft hat unlängst einen neuen Clip auf YouTube veröffentlicht, der das Surface Pro 4 anpreisen soll. Darin wird der Tablet-Laptop-Hybride mit einem MacBook Air von Apple verglichen – und schneidet natürlich besser ab.

Der Spot von Microsoft will auf heitere Weise mit einem Lied die Vorteile des Surface Pro 4 hervorheben. Zunächst wird die Tastatur erwähnt, die mit dem Tablet verbunden werden kann, sowie der Surface Pen, der die Eingabe erleichtern soll. Das MacBook Air weist diese Eigenschaften nicht auf – und sei deshalb weniger nützlich wie eine Katze mit Hut.

Äpfel und Birnen vergleichen

Anschließend wird das Display beworben, das manuelle Eingaben ermöglicht und eine besonders gute Darstellung liefert; auch hier könne das MacBook Air nicht mithalten, da es langsamer, schwerer und "ein wenig eckig" sei. Der Spot schließt mit der Feststellung, dass Ihr mit dem Surface Pro 4 insgesamt mehr erledigen könntet als mit einem MacBook: "Surface does more"; um dann mit dem Satz zu schließen: "Just like You."

Zum Teil hat Microsoft mit einigen Feststellungen recht, die in dem 30 Sekunden langen Clip getroffen werden: Tatsächlich ist das Surface Pro 4 dem MacBook in Bezug auf die Einsatzmöglichkeiten und die Variabilität überlegen. Trotzdem stellt sich die Frage, wieso Microsoft sein Vorzeigemodell aus dieser Sparte nicht mit einem Gerät von Apple vergleicht, das einen ähnlichen Funktionsumfang bietet – wie zum Beispiel dem iPad Pro, das sowohl über eine Anstecktastatur und einen Touchscreen als auch einen Eingabestift verfügt. Hat das Unternehmen aus Redmond vielleicht die Sorge getrieben, im direkten Vergleich schlechter abzuschneiden?


Weitere Artikel zum Thema
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
iPhone 8: Apple soll an eige­nem Chip für Siri arbei­ten
46
Her damit !18Siri könnte durch einen eigenen Prozessor auch neue Features erhalten
Ein Prozessor für Siri: Apple soll an einem KI-Chip arbeiten, der vielleicht sogar schon im iPhone 8 verbaut wird und Sprachbefehle verarbeitet.
iPhone 8: Keynote findet offen­bar pünkt­lich im Septem­ber statt
Guido Karsten2
Weg damit !8Vielleicht erfahren wir schon am 17. September 2017, wie das iPhone 8 wirklich aussieht
Bereitet Apple seine Support-Mitarbeiter etwa schon auf das iPhone 8 vor? Eine E-Mail an die Belegschaft könnte den Termin der Keynote verraten haben.