Sway: Microsoft kehrt PowerPoint den Rücken

Wer heutzutage PowerPoint für eine Präsentation benutzt, muss sich möglicherweise den Vorwurf gefallen lassen, von gestern zu sein. Junge Leute nutzen stattdessen gerne Prezi. Mit Sway will Microsoft dagegenhalten.

Unintuitiv, unansprechend, veraltet – Microsofts Präsentationssoftware PowerPoint war einst nicht aus den Büroetagen und den Universitäten dieser Welt wegzudenken. Das war einmal. Wer anderen Leuten Informationen fachgerecht aufbereitet präsentieren möchte, greift heute eher zu Software wie Prezi, die laut Herstellerangaben bereits 50 Millionen Menschen an sich binden konnte. Sway ist Microsofts Antwort auf die Anforderungen von heute: Überarbeitete Optik, einfache Bedienbarkeit und eine Schnittstelle, um Inhalte ohne Probleme über soziale Netzwerke wie YouTube, Facebook, Twitter und Co. zu verbreiten, sollen Sway attraktiv machen.

Bemerkenswert einfach, wenig innovativ

Um eine mobile Version kommt Microsoft daher kaum herum, weshalb es tatsächlich auch mit Tablets kompatibel ist und sogar möglich sein soll, unterwegs eigene Präsentationen zu erstellen – auch auf dem iPad, wie das obige Werbevideo zeigt. Einige US-Outlets bekamen von Microsoft bereits die Gelegenheit, eine Testversion unter die Lupe zu nehmen. Business Insider berichtet etwa, dass es "bemerkenswert einfach zu bedienen" sei, unterm Strich aber kaum Innovation biete. Ob es Microsoft-Chef Satya Nadella gelingt, mit Sway zu alter Stärke zurückzufinden, bleibt abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !18Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.