Sway: Microsoft kehrt PowerPoint den Rücken

Wer heutzutage PowerPoint für eine Präsentation benutzt, muss sich möglicherweise den Vorwurf gefallen lassen, von gestern zu sein. Junge Leute nutzen stattdessen gerne Prezi. Mit Sway will Microsoft dagegenhalten.

Unintuitiv, unansprechend, veraltet – Microsofts Präsentationssoftware PowerPoint war einst nicht aus den Büroetagen und den Universitäten dieser Welt wegzudenken. Das war einmal. Wer anderen Leuten Informationen fachgerecht aufbereitet präsentieren möchte, greift heute eher zu Software wie Prezi, die laut Herstellerangaben bereits 50 Millionen Menschen an sich binden konnte. Sway ist Microsofts Antwort auf die Anforderungen von heute: Überarbeitete Optik, einfache Bedienbarkeit und eine Schnittstelle, um Inhalte ohne Probleme über soziale Netzwerke wie YouTube, Facebook, Twitter und Co. zu verbreiten, sollen Sway attraktiv machen.

Bemerkenswert einfach, wenig innovativ

Um eine mobile Version kommt Microsoft daher kaum herum, weshalb es tatsächlich auch mit Tablets kompatibel ist und sogar möglich sein soll, unterwegs eigene Präsentationen zu erstellen – auch auf dem iPad, wie das obige Werbevideo zeigt. Einige US-Outlets bekamen von Microsoft bereits die Gelegenheit, eine Testversion unter die Lupe zu nehmen. Business Insider berichtet etwa, dass es "bemerkenswert einfach zu bedienen" sei, unterm Strich aber kaum Innovation biete. Ob es Microsoft-Chef Satya Nadella gelingt, mit Sway zu alter Stärke zurückzufinden, bleibt abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Games­com 2017: Auf diese Spiele freuen wir uns
Alexander Kraft
Nicht nur Microsoft und Sony präsentieren in Köln ihre Neuheiten.
Kommenden Mittwoch startet in Köln die Gamescom. Welche Spiele gezeigt werden und für welche sich das Anstehen lohnt, lest Ihr hier.
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen1
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.