Switch Plus: Dieser Lichtschalter kommt mit Amazon Alexa

So sieht der Ecobee Switch Plus aus
So sieht der Ecobee Switch Plus aus(© 2018 Ecobee)

Dieser Lichtschalter schaltet schnell: Der Ecobee Switch Plus kann euer Licht auch ganz ohne Berührung an- und ausknipsen. Ausgestattet ist das Gadget mit Amazon Alexa – und besitzt daher wohl noch weitere Smart-Home-Fähigkeiten. Vorgestellt wurde das Gerät laut Pressemitteilung gerade erst auf der South by Southwest Conference.

Optisch wirkt der Ecobee Switch Plus futuristisch: Der Lichtschalter hat am oberen Ende eine blaue LED-Leiste und darunter einen Lautsprecher. Über das Licht signalisiert das Gerät anscheinend, ob Alexa gerade aktiviert ist. Verbaut sind außerdem Fernfeld-Mikrofone, damit Sprachbefehle auch dann gut verstanden werden, wenn der Nutzer nicht direkt neben dem Schalter steht.

Heizung und Lichtschalter finden zueinander

Wie den Amazon Echo könnt ihr den Ecobee Switch Plus aber auch etwa nach dem Wetter fragen oder euch einen Witz erzählen lassen. Ihr könnt sogar eure anderen Smart-Home-Geräte steuern, sofern diese mit Alexa funktionieren. In Verbindung mit einem Thermostat von Ecobee soll der Lichtschalter sogar kühle Stellen innerhalb eines Raumes über einen Sensor erkennen können. Diese Funktion will der Hersteller aber erst im Laufe des Jahres via Update nachliefern.

In den Handel kommt der smarte Schalter in den USA und Kanada am 26. März 2018. Er wird zu einem Preis von 99 US-Dollar beziehungsweise 119 kanadische Dollar erhältlich sein. Ob das Gerät auch in Deutschland erscheint, ist derzeit noch nicht bekannt. Sofern sich das Produkt in den USA und Kanada als Erfolg herausstellt, dürfte es aber nur noch eine Frage der Zeit sein, bis es hierzulande erhältlich ist.

Weitere Artikel zum Thema
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.
So macht Amazon Alexa klüger
Christoph Lübben
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Alexa kann nun in den USA mehr Fragen beantworten. Es gibt aber ein Problem, weshalb die Amazon-Assistenz nicht auch hierzulande direkt klüger wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.