Für 1600 Dollar: Tag Heuer stellt neue, modulare Luxus-Smartwatch vor

Diese neue Smartwatch mit Android Wear 2.0 richtet sich an ein kaufkräftiges Publikum: Mit dem Einstiegspreis von 1600 Dollar ist die TAG Heuer Connected Modular 45 kein Wearable für jeden Geldbeutel. Das besondere Feature des Gadgets ist die Möglichkeit, das Aussehen bestimmter Teile selbst zu bestimmen.

"Werde selbst zum Uhrmacher" – so bewirbt TAG Heuer die Möglichkeit zur Konfiguration der Connected Modular 45 in einem Video. Besonders geschickt sei das Angebot, dass Nutzer der Smartwatch das technische Innenleben gegen einen mechanischen Chronografen austauschen lassen können, sobald die Specs nicht mehr den aktuellen Standards entsprechen, berichtet The Verge. Diese seien aber nach derzeitigem Stand High-End und würden die Uhr zur empfehlenswertesten Android Wear 2.0-Smartwatch auf dem Markt machen – wenn sie denn 1300 Dollar weniger kosten würde.

Starker Akku und eigene Assistenz-App

Die TAG Heuer Connected Modular 45 verfügt über ein rundes AMOLED-Display mit der Diagonale von 1,39 Zoll. Im darum liegenden Ring seien alle Module für WLAN und Bluetooth untergebracht – und ein Sensor für die Messung des Umgebungslichtes. Als Antrieb kommt ein Intel Atom Z34XX-Prozessor zum Einsatz. Der Akku soll im Betrieb rund 30 Stunden durchhalten und dürfte so die Apple Watch Series 2 in Bezug auf die Akkulaufzeit übertreffen.

Das Wearable von TAG Heuer – mit GPS, aber ohne LTE – ist Intel zufolge 13,2 mm dick und damit etwas kräftiger als die Apple Watch. Im Vergleich zu anderen Android Wear-Smartwatches mit ähnlichem Funktionsumfang fällt sie aber relativ dünn aus. Die Connected Modular 45 bietet neben dem Google Assistant auch einen von Intel entwickelten digitalen Assistenten, der allerdings weder exklusiv ist noch besonders beeindrucken könne.


Weitere Artikel zum Thema
Google kündigt "Android 10" an: Darum ist ein neuer Name sinn­voll
Michael Keller
Her damit !7Google Pixel 3XL, Android Q
"Android 10" ist der Name für das nächste große Update von Google Betriebssystem. Namenszusätze mit Süßigkeiten soll es künftig nicht mehr geben.
Samsung Galaxy A50s und A30s sind offi­zi­ell: Das können die Upgra­des
Michael Keller
Das Samsung Galaxy A50s bietet euch auf der Rückseite eine Dreifach-Kamera
Samsung hat zwei neue Mittelklasse-Smartphones vorgestellt: Das Galaxy A50s und das Galaxy A30s sind moderate Upgrades zu ihren Vorgängern.
iPhone 11: Hinweise auf Unter­stüt­zung des Apple Pencil mehren sich
Michael Keller
Bislang könnt ihr den Apple Pencil vor allem mit dem iPad Pro verwenden
Das iPhone 11 könnte ein besonderes Feature mitbringen: Angeblich unterstützt das Smartphone den Eingabestift Apple Pencil.