Für 1600 Dollar: Tag Heuer stellt neue, modulare Luxus-Smartwatch vor

Diese neue Smartwatch mit Android Wear 2.0 richtet sich an ein kaufkräftiges Publikum: Mit dem Einstiegspreis von 1600 Dollar ist die TAG Heuer Connected Modular 45 kein Wearable für jeden Geldbeutel. Das besondere Feature des Gadgets ist die Möglichkeit, das Aussehen bestimmter Teile selbst zu bestimmen.

"Werde selbst zum Uhrmacher" – so bewirbt TAG Heuer die Möglichkeit zur Konfiguration der Connected Modular 45 in einem Video. Besonders geschickt sei das Angebot, dass Nutzer der Smartwatch das technische Innenleben gegen einen mechanischen Chronografen austauschen lassen können, sobald die Specs nicht mehr den aktuellen Standards entsprechen, berichtet The Verge. Diese seien aber nach derzeitigem Stand High-End und würden die Uhr zur empfehlenswertesten Android Wear 2.0-Smartwatch auf dem Markt machen – wenn sie denn 1300 Dollar weniger kosten würde.

Starker Akku und eigene Assistenz-App

Die TAG Heuer Connected Modular 45 verfügt über ein rundes AMOLED-Display mit der Diagonale von 1,39 Zoll. Im darum liegenden Ring seien alle Module für WLAN und Bluetooth untergebracht – und ein Sensor für die Messung des Umgebungslichtes. Als Antrieb kommt ein Intel Atom Z34XX-Prozessor zum Einsatz. Der Akku soll im Betrieb rund 30 Stunden durchhalten und dürfte so die Apple Watch Series 2 in Bezug auf die Akkulaufzeit übertreffen.

Das Wearable von TAG Heuer – mit GPS, aber ohne LTE – ist Intel zufolge 13,2 mm dick und damit etwas kräftiger als die Apple Watch. Im Vergleich zu anderen Android Wear-Smartwatches mit ähnlichem Funktionsumfang fällt sie aber relativ dünn aus. Die Connected Modular 45 bietet neben dem Google Assistant auch einen von Intel entwickelten digitalen Assistenten, der allerdings weder exklusiv ist noch besonders beeindrucken könne.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 7A vorge­stellt: Ausdau­er­wun­der zum Spar­preis?
Guido Karsten
Mit dem Xiaomi Redmi 7a erwartet uns wohl ein neues günstiges Smartphone (Bild: Xiaomi Mi 8)
Das Xiaomi Redmi 7A könnte sich für diejenigen anbieten, die nur möglichst wenig ausgeben wollen. Ein großer Akku ist dennoch an Bord.
iPad Pro und MacBook Pro 16: Dünner dank OLED-Display?
Francis Lido
Bietet das iPad Pro künftig ein OLED-Display?
iPad Pro und MacBook Pro 16 könnten ein OLED-Display erhalten. Das würde dünnere Gehäuse oder einen größeren Akku ermöglichen.
Apple lädt zur WWDC 2019: Was uns erwar­ten könnte
Francis Lido
Her damit !9Stellt Apple auf der WWDC 2019 neue iPad-Multitasking-Features vor?
Die WWDC 2019 rückt näher: Apple verteilt bereits erste Einladungen. Wir werfen einen Blick auf wahrscheinliche Ankündigungen.