Telegram ab sofort mit Material Design

Die WhatsApp-Alternative Telegram erstrahlt ab sofort in neuer Optik und erhält dank eines aktuellen Updates Googles Material Design, das im Zuge von Android 5.0 Lollipop Einzug gehalten hat. Zudem bekommt die kostenlose Messenger-App ein paar weitere Funktionen spendiert.

Durch das neue Material Design muss sich Telegram auf jeden Fall nicht mehr vorwerfen lassen, auch in visueller Hinsicht ein WhatsApp-Klon zu sein. Doch neben den augenscheinlichen Veränderungen verfügt die aktualisierte Telegram-Version 2.0.1 auch über neue Funktionen. Zum einen könnt Ihr nun individuell festlegen, wer von Euren Kontakten sehen kann, ob Ihr gerade Online seid oder nicht. Zum andern lässt sich ab sofort ein Zeitraum wählen, nach dessen Ablauf sich das Telegram-Konto von selbst löscht, sofern es nicht genutzt wird. Dabei könnt Ihr eine Zeitspanne zwischen einem Monat und einem Jahr auswählen.

Telegram: Die schnelle WhatsApp-Alternative

Telegram behauptet von sich selbst, die aktuell schnellste Messenger-App mit hoher Datensicherheit zu sein. Zuletzt profitierte die WhatsApp-Alternative von dem Häkchen-Desaster des Konkurrenten und erfreute sich über viele Neuanmeldungen. Innerhalb von zwei Tagen hätten knapp 1,5 Millionen neue Nutzer einen Account bei Telegram angelegt. Doch mit der von WhatsApp neu eingeführten End-to-End-Verschlüsselung zieht zumindest das Sicherheitsargument nicht mehr so richtig. Wer Telegram einfach mal selbst ausprobieren will, kann sich die aktualisierte Version ab sofort im Google Play Store herunterladen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !30Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.