Telegram bietet 1 Million Dollar Preisgeld für Chat-Bots

Wer für Telegram Chat-Bots entwickelt, dem winkt ein fettes Preisgeld
Wer für Telegram Chat-Bots entwickelt, dem winkt ein fettes Preisgeld(© 2016 Telegram)

Bei Telegram sollen mehr Chatbots zum Einsatz kommen – wie auch bald beim Facebook Messenger.  Wer jetzt für das erstere Chatsystem Bots entwickelt, darf im Rahmen einer besonderen Aktion mit einem Preisgeld rechnen, wie Telegram in seinem Blog verkündet. Eine Million Dollar spendiert der Firmengründer Pavel Durov an Bot-Entwickler – allerdings ist die Sache an gewisse Bedingungen geknüpft.

Das Preisgeld soll nicht an einen einzigen Bot-Programmierer gehen, sondern aufgeteilt werden: Jeder Entwickler bekommt einen Teil der Gesamtsumme, angefangen mit Zuschüssen in Häppchen von 25.000 Dollar. Genaue Angaben darüber, was über die Höhe der Einzelbeträge entscheidet, finden sich in dem Post nicht. Wer an der Aktion teilnehmen möchte, braucht sich in seiner Kreativität kaum einschränken: Die Bots können ein beliebiges Themengebiet abdecken. Ein paar Wünsche hat das Telegram-Team an die Entwickler aber doch noch.

Programmierer müssen Telegrams Bot API benutzen

Die Bots müssen unter Zuhilfenahme der Programmbibliothek Bot API von Telegram entwickelt werden. Außerdem sollen sie möglichst schnell sein und zumindest für einen bestimmten Anwenderkreis des Chatprogramms nützlich sein. Des Weiteren sollen die Bots innerhalb von Unterhaltungen einsetzbar sein.

Die Aktion startet ab sofort: Bis zum 31.12.2016 sollen Entwickler ihre Arbeiten bei Telegram einreichen können. Programmierer können ihre Bots direkt beim Telegram-Nutzer "@BotSupport" mit dem Hashtag "#BotPrize" einreichen. Was Chatbots genau sind und wie sie funktionieren erklären wir Euch in einem gesonderten Artikel.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" offen­bar Schuld am Deba­kel
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.
Play­sta­tion VR: Auf diese fünf Spiele können wir uns 2017 freuen
Gran Turismo Sport: Einige Strecken werden für VR ausgelegt sein
Noch bevor Sony mit der Produktion der Playstation VR hinterherkommt, zeigte man auf der Playstation Experience eine ganze Reihe neuer Gamestitel.