Tim Cook verrät: Apple nutzt Windows zur Mac-Fertigung

In Redmond heißt es jetzt "Bitte lächeln!": Microsofts Angestellte dürften über Tim Cooks Fehltritt köstlich amüsiert sein. Auf Twitter zeigt der Apple-CEO die Fertigung eines Mac Pro in der texanischen Apple-Anlage – und tritt in ein Fettnäpfchen. Im Hintergrund ist ein iMac zu sehen, auf dem ausgerechnet Windows klar erkennbar ist.

Was hat sich Tim Cook nur dabei gedacht? Besser gefragt: Warum hat der Apple-CEO nicht nachgedacht? Die ansonsten so sorgfältig geschmierte PR-Maschinerie des Unternehmens aus Cupertino musste am Donnerstag einen Rückschlag einstecken. Cook marschiert durch die Produktionshallen der Apple-Anlage im texanischen Austin und twittert stolz ein Foto aus der Mac Pro-Fertigung. Auch die Tiefenunschärfe kann nicht verbergen, dass auf den iMacs im Hintergrund Microsofts Betriebssystem Windows läuft – ein Konkurrenzprodukt, gegen das Cook erst kürzlich auf der WWDC 2014 ätzte.

Es regnet in Kalifornien – nämlich Twitter-Häme

Noch wird darüber spekuliert, ob auf den iMacs Windows 7 oder Windows XP den Fertigungsprozess am Laufen hält. Fakt ist, dass Tim Cook offenbar Nachhilfe in Sachen Social Media benötigt. Unter seinem Twitter-Account rollen sich gerade mal 64 Tweets aus – ziemlich wenig für einen derartig wichtigen Mann, wie PCWorld treffend feststellt. Anscheinend ist sich der Manager der Tragweite nicht bewusst, die solche Tweets haben können. Erste Reaktionen folgten prompt: "Made in America, with Microsoft Windows (look closely)", spottet beispielsweise Twitter-User Steven Webster. Andere Nutzer spekulieren, dass es sich bei der Windows-Software um EDA-Programme (Electronic Design Automation) oder Analyse-Tools handeln dürfte, heißt es auf PCWorld. In jedem Fall sollte Tim Cook vielleicht besser noch mal seine Twitter-Timeline analysieren.

Watching the Mac Pro come together in Austin yesterday,thanks to a team loaded with American manufacturing expertise. pic.twitter.com/5LcCOFIVgC
— Tim Cook (@tim_cook) 6. Juni 2014


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.