Timex IronMan One GPS+: Fitness-Smartwatch kommt mit 3G

Die Timex IronMan One GPS+ ist wasserdicht bis 50m – einem Smartphone sollte man das nicht zumuten
Die Timex IronMan One GPS+ ist wasserdicht bis 50m – einem Smartphone sollte man das nicht zumuten(© 2014 Timex)

US-Uhrenhersteller Timex bringt mit der IronMan One GPS+ eine Smartwatch heraus, die ohne Anbindung an zusätzliche Hardware auskommt. Das geht aus einem Video auf USA Today hervor. Kommunizieren lässt sie Euch auch ohne Smartphone. Für 400 US-Dollar bekommen Käufer ein Wearable, das mit einem GPS-Sensor und G3-Anbindung ausgestattet ist. Sonstige Features gibt es kaum – die IronMan One GPS+ richtet sich in erster Linie an Sportler. Das deutet schon das eher grobschlächtige Äußere an.

Quadratisch ist sie, praktisch anscheinend auch, und ob gut, muss wohl jeder für sich entscheiden: Als Smartwatch dürfte die IronMan One GPS+ nicht allzu viel taugen. Besonders kleidsam ist sie nicht, das dunkle Mirasol-Display – sonst eher in E-Readern zu finden – ist zweckmäßig und die 3G-Funkverbindung ohne Telefonfunktion taugt nur begrenzt als Ersatz für Smartphone-Kommunikation. Eine dauerhafte Alternative zu Smartphones will sie auch gar nicht sein, sondern vielmehr als zeitweiliger Begleiter bei Outdoor-Aktivitäten aller Art dienen.

Herzfrequenzsensor separat erhältlich, dafür 4 GB für Musik

Um unterwegs live Daten der aktuellen Trainingseinheit ins Netz zu stellen, müssen Unternehmungslustige aber auf so manche Funktion verzichten – oder draufzahlen: Einen Herzefrequenzsensor etwa gibt es nur gegen Aufpreis von 40 US-Dollar in Form eines Brustgurts. Immerhin: Im Gegensatz zu Fitness-Bändern bringt die IronMan One GPS+ einen Bluetooth-Chip und 4 GB interner Speicher mit und taugt so auch als MP3-Player. Da die offizielle Ankündigung erst am 7. August stattfinden soll, bleibt noch offen, ob und wann die Fitness-Smartwatch auch bei uns erscheint. Sollte sie es nicht, gäbe es das Jawbone Up immerhin schon für knapp 120 Euro. Weitere Alternativen finden sich hier.

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.