Timex IronMan One GPS+: Fitness-Smartwatch kommt mit 3G

Die Timex IronMan One GPS+ ist wasserdicht bis 50m – einem Smartphone sollte man das nicht zumuten
Die Timex IronMan One GPS+ ist wasserdicht bis 50m – einem Smartphone sollte man das nicht zumuten(© 2014 Timex)

US-Uhrenhersteller Timex bringt mit der IronMan One GPS+ eine Smartwatch heraus, die ohne Anbindung an zusätzliche Hardware auskommt. Das geht aus einem Video auf USA Today hervor. Kommunizieren lässt sie Euch auch ohne Smartphone. Für 400 US-Dollar bekommen Käufer ein Wearable, das mit einem GPS-Sensor und G3-Anbindung ausgestattet ist. Sonstige Features gibt es kaum – die IronMan One GPS+ richtet sich in erster Linie an Sportler. Das deutet schon das eher grobschlächtige Äußere an.

Quadratisch ist sie, praktisch anscheinend auch, und ob gut, muss wohl jeder für sich entscheiden: Als Smartwatch dürfte die IronMan One GPS+ nicht allzu viel taugen. Besonders kleidsam ist sie nicht, das dunkle Mirasol-Display – sonst eher in E-Readern zu finden – ist zweckmäßig und die 3G-Funkverbindung ohne Telefonfunktion taugt nur begrenzt als Ersatz für Smartphone-Kommunikation. Eine dauerhafte Alternative zu Smartphones will sie auch gar nicht sein, sondern vielmehr als zeitweiliger Begleiter bei Outdoor-Aktivitäten aller Art dienen.

Herzfrequenzsensor separat erhältlich, dafür 4 GB für Musik

Um unterwegs live Daten der aktuellen Trainingseinheit ins Netz zu stellen, müssen Unternehmungslustige aber auf so manche Funktion verzichten – oder draufzahlen: Einen Herzefrequenzsensor etwa gibt es nur gegen Aufpreis von 40 US-Dollar in Form eines Brustgurts. Immerhin: Im Gegensatz zu Fitness-Bändern bringt die IronMan One GPS+ einen Bluetooth-Chip und 4 GB interner Speicher mit und taugt so auch als MP3-Player. Da die offizielle Ankündigung erst am 7. August stattfinden soll, bleibt noch offen, ob und wann die Fitness-Smartwatch auch bei uns erscheint. Sollte sie es nicht, gäbe es das Jawbone Up immerhin schon für knapp 120 Euro. Weitere Alternativen finden sich hier.

Weitere Artikel zum Thema
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Forscher laden Fitness­tra­cker per WLAN
Christoph Groth1
Supergeil !7Ein Jawbone Up24 ließ sich ganz ohne Kabel oder weitere Zusatzhardware aufladen
Energie aus der Luft: Forschern ist es gelungen, den Akku eines Fitnesstrackers per WLAN aufzuladen – mit einer "PoWi-Fi" getauften Methode.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.